Über Christoph Trapp

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Christoph Trapp, 307 Blog Beiträge geschrieben.

Dr. med. Michaela Geiger im Video Ärztenetzwerk Homöopathie ÄNH

Berlin, 7. Dezember 2023. Das Ärztenetzwerk Homöopathie – ÄNH – veröffentlicht eine Videoreihe mit den Vorsitzenden der ärztlichen Berufsverbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dr. med. Michaela Geiger, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin, Homöopathie, ist Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte e.V. (DZVhÄ), erklärt die Relevanz der Homöopathie in der hausärztlichen Versorgung und betont, wie wichtig eine gute Ausbildung ist. Im ÄNH-Video sagt sie: „Für uns Hausärztinnen und Hausärzte ist es unabdingbar, reichhaltige Therapieoptionen zu haben, um ALLEN Menschen in unseren Praxen gerecht zu werden.“ Michaela Geiger betont, „dass der Einsatz der unterschiedlichen Therapieoptionen aber auch ein profundes Fachwissen und eine ebensolche Ausbildung verlangt.“  

ÄNH unterstützt den Deutschen Ärztekongress für Homöopathie 2024

Die Verbände des ÄNH stellen das wissenschaftliche Gremium für den Deutschen Ärztekongress für Homöopathie, der vom 9. bis 11. Mai 2024 in Lindau / Bodensee stattfindet. Ausrichter des Kongresses ist der DZVhÄ, das Motto: ‚Homöopathie bei Umbrüchen und Lebenskrisen‘. Informationen zu dem Kongress erhalten Sie hier: www.homoeopathie-kongress.de.

2023-12-08T18:59:09+01:00

Imagefilm des Ärzte-Netzwerk Homöopathie ÄNH

Berlin, 5. Dezember 2023. Das Ärzte-Netzwerk Homöopathie (ÄNH)  ist gegründet. Jetzt stellen die Vorsitzenden der beteiligten Verbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz das ÄNH in einem kurzen Video vor.

ÄNH unterstützt den Deutschen Ärztekongress für Homöopathie 2024

Die Verbände des ÄNH stellen das wissenschaftliche Gremium für den Deutschen Ärztekongress für Homöopathie, der vom 9. bis 11. Mai 2024 in Lindau / Bodensee stattfindet. Ausrichter des Kongresses ist der DZVhÄ, das Motto: ‚Homöopathie bei Umbrüchen und Lebenskrisen‘. Informationen zu dem Kongress erhalten Sie hier: www.homoeopathie-kongress.de.

2023-12-05T16:24:13+01:00

Deutsch-Österreichisch-Schweizerisches Ärzte-Netzwerk Homöopathie gegründet

Berlin, 30. November 2023. Die Berufsverbände der homöopathisch tätigen Ärztinnen und Ärzte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben im Herbst 2023 das Ärzte-Netzwerk Homöopathie (ÄNH)  gegründet. Jetzt stellt sich das ÄNH erstmals der Öffentlichkeit vor.

Das Ärzte-Netzwerk Homöopathie (ÄNH) ist gegründet und besteht aus dem Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), der Österreichischen Gesellschaft für homöopathische Medizin (ÖGHM), der Ärztegesellschaft für klassische Homöopathie (ÄKH), der Österreichischen Gesellschaft für Veterinärmedizinische Homöopathie (ÖGVH) und dem Schweizerischen Verein homöopathischer Ärztinnen und Ärzte (SVHA). Das ÄNH setzt sich für eine Integrative Medizin – dem Zusammenspiel von konventioneller und komplementärer Medizin – ein. Die Verbände sind in ihren Ländern die Hauptansprechpartner für die Weiter- und Fortbildung in ärztlicher oder tierärztlicher Homöopathie. So eint die Verbände die Aufgabe, die berufspolitischen Weichen in der ärztlichen Fort- und Weiterbildung, Praxis und Forschung zu stellen und die Öffentlichkeit über die ärztliche Homöopathie zu informieren.

Die ÄNH-Video-Reihe

Expert:innen verschiedener ärztlicher Disziplinen erzählen in einer Video-Reihe aus ihrem Alltag in der Praxis, der Forschung, der Klinik und auch aus dem Stall. Bisher sind in der ÄNH-Reihe sieben Videos und ein Image-Film erschienen, sie sind auf den ÄNH-Video-Kanal abrufbar.

  • Dr. med. Michaela Geiger, Vorstand DZVhÄ, spricht im DZVhÄ-Video über die nötigen Qualitäten von Ärztinnen und Ärzten in der modernen Medizin.
  • Dr. med. Holger Malchow, Vorstand SVHA, geht der Frage nach, wie Homöopathie in der Onkologie sinnvoll eingesetzt werden kann.
  • Dr. med. Anna Gerstenhöfer, WissHom, berichtet, wie in der hausärztlichen Praxis Homöopathie die leitliniengerechte Allgemeinmedizin ergänzt und erweitert.
  • Robert Schmidt, Chefarzt des Krankenhauses für Naturheilweisen, stellt dar, wie Integrative Medizin in einem Krankenhaus angewendet wird.
  • Dr. med. Bernhard Zauner, Vorstand ÄKH, spricht über die große Nachfrage von Patientinnen und Patienten nach Integrativer Medizin und dem Wunsch, dass mehr Forschung in diesem Gebiet stattfinden soll.
  • Dr. med. Gisela Etter, Vorstand SVHA, stellt im Video die Frage: ‚Wenn Sie krank werden, welche Medizin wünschen Sie sich?‘ Sie weiß, dass die Nachfrage nach Integrativer Medizin viel grösser ist als das Angebot.
  • Dr. med. vet. Petra Weiermayer, Vorstand ÖGVH, geht der Frage nach, warum das One Health-Konzept die Chance im Kampf gegen die Antibiotikaresistenz-Problematik ist.

ÄNH unterstützt den Deutschen Ärztekongress für Homöopathie 2024

Die Verbände des ÄNH stellen das wissenschaftliche Gremium für den Deutschen Ärztekongress für Homöopathie, der vom 9. bis 11. Mai 2024 in Lindau / Bodensee stattfindet. Ausrichter des Kongresses ist der DZVhÄ, das Motto: ‚Homöopathie bei Umbrüchen und Lebenskrisen‘. Informationen zu dem Kongress erhalten Sie hier: www.homoeopathie-kongress.de.

2023-12-04T08:55:28+01:00

Informationen für Mitglieder 11.2023

Eindrücke und Hintergründe vom LMHI Kongress in Bogota

von Dr. med. Beatrix Gessner

Der LMHI Kongress 2023 in Bogota war für mich eine rundum gute Erfahrung. Die Stadt selber kosmopolitisch, mit mehr als 7 Millionen Einwohnern. Das Land wunderschön in seiner Vielfalt der Natur und multikulturell mit seinen Bewohnern, afrikanischer Abstammung an der Karibik, den vielen indigenen Stämmen die im Regenwald, weitgehend ungestört ihrer natürlichen Lebensweise nachgehen können, die Bergwelt der Anden, es gibt insgesamt 65 Sprachen, Grenzen zu Ecuador, Peru, Brasilien, Venezuela und Panama ein wirklich multikulturelles Land mit sehr freundlichen und aufgeschlossenen Menschen.

Doch zurück zum Kongress, wir waren im Hyatt Hotel in Bogota nobel und gastfreundlich aufgenommen. Für mich war es sehr erstaunlich, wie sehr die klassische Homöopathie in Kolumbien verbreitet ist. Bei einer Bevölkerungszahl von ca 50 Millionen hat es  ungefähr 3000 registrierte homöopathische Ärzte. Das liegt eventuell auch daran, dass vor über 100 Jahren Luis Paez eine gut dotierte homöopathische Stiftung ins Leben gerufen hat mit dem Auftrag, die Homöopathie kontinuierlich zu unterrichten und weiterzutragen.

Es gibt ein Institut mit Räumlichkeiten für Behandlung und Lehre mit einer integrierten homöopathischen Apotheke. Praktische Ausbildung ist an einer Kinderklinik in Bogota möglich sowie beispielsweise an der renommierten Universität Javeriana in Cali, wo mir Dr.Ramon Unzueta im Gespräch berichtete, dass er seine allgemeinmedizinische homöopathische Praxis auf dem Campus führt und die Medizinstudenten unterrichtet werden und praktische Anleitungen in der Fallaufnahme und den Follow ups bekommen, sowie online lectures von George Vithoulkas hören können, wirklich sehr beeindruckend.

Den Kongress selber hatte mit mit unglaublichem Enthusiasmus das Team der Doctoras Marcela Munoz Montoya und Gina Guayacatan vorbereitet, ein wirklicher Kraftakt für diesen so wichtigen Event in Kolumbien. Große Hochachtung für ihren Einsatz und das gute Gelingen. Kulinarisch wurden wir vor Ort verwöhnt und auch die musikalischen Einlagen beim Empfang und dem Gala Abend waren beschwingt und landestypisch eindrucksvoll.

Der Gesundheitsminister kam am ersten Tag und wurde gut integriert und ich habe persönlich etliche neue Kontakte knüpfen können mit versierten und sympathischen Kollegen und unser Plan ist es, dass wir uns im nächsten Jahr auf dem Ligakongress in Sevilla wiedersehen.

Vorerst haben wir eine LMHI 23 online Gruppe gegründet und wollen uns austauschen und auf dem Laufenden halten.

Kontakt

Dr. med. Beatrix Gessner, Praxis für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Naturheilverfahren

Wessenbergstrasse 19, 78462 Konstanz, dr.beatrixgessner@t-online.de

2023-11-29T10:34:09+01:00

Alle Folgen der DZVhÄ Podcast-Reihe im Überblick

Berlin, 18. November 2023. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) gibt eine Podcast-Reihe heraus. Bisher sind sechs Podcast-Folgen erschienen, zwei sind in Vorbereitung. Moderatorin Dr. Martina Klöpfer spricht mit Ärzt:innen, Forscher:innen und Politiker:innen über Homöopathie, konventioneller und integrativer Medizin, Wissenschaft und Gesundheitspolitik. Alle Folgen hören Sie hier: der-homoeopathie-podcast-dzvhae.podigee.io – hier können Sie die Podcast-Reihe auch abonnieren.

Folge 1: Über die Vielfalt in der Medizin

In der ersten Folge der DZVhÄ Podcast-Reihe spricht Martina Klöpfer mit den Vorständen des Vereins, Dr. med. Michaela Geiger und Dr. med. Ulf Riker. Sie berichten u.a. an Beispielen aus der eigenen Praxis, warum Pluralismus und Therapiefreiheit wichtige Werte in der Medizin sind.

Häufig würden sich Menschen an homöopathisch tätige Ärzt:innen wenden, deren konventionelle Therapie am Ende sei. Dr. med. Michaela Geiger: „Es gibt Patient:innen mit skeptischer Haltung, die jedoch offen sind, weil ihr Leidensdruck hoch ist.“ Gemäß der hohen Nachfrage sei die ärztliche Homöopathie ein wichtiger Baustein in der regulären Ausbildung von Ärzt:innen. Die Sprecher:innen dieses Podcasts richten eine klare Forderung an die Gesundheitspolitik: „Wir fordern eine universitäre Anbindung aller komplementärmedizinischen Disziplinen, in unserem Fall die Homöopathie.“

Ulf Riker und Michaela Geiger räumen in dieser Podcast-Folge mit dem Vorurteil auf, Homöopathie sei nicht evidenzbasiert. „In der Homöopathie haben wir die drei Säulen der evidenzbasierten Medizin zur Verfügung“, sagt Ulf Riker. Auch er richtet klare Forderungen an die Politik. „Die Wahlmöglichkeiten für Therapien sollen bestehen bleiben, denn die Menschen haben den Wunsch, sich bei Krankheit homöopathisch behandeln zu lassen.“ Die Politik solle hier dem Wunsch der Patient:innen entgegenkommen und die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen.

Zum Podcast

Folge 2: Die Integrative Medizin

In der zweiten Folge der Podcast-Reihe sprechen Dr. Michaela Geiger und Robert Schmidt, Chefarzt des Münchner Krankenhauses für Naturheilweisen, über die Integrative Medizin in Praxis und Klinik.

Sie unterstreichen die Stärke der Integrativen Medizin, wenn die konventionelle Akutmedizin an ihre Grenzen kommt, zum Beispiel bei der Therapie chronischer Erkrankungen. Auch im Krankenhaus gäbe es eine große Palette an komplementärmedizinische Behandlungsmöglichkeiten. Robert Schmidt: „Eine wichtige, eigenständige Therapiemethode ist die Homöopathie.“ Er erklärt in dieser Folge ausführlich den Weg von einer konventionellen Diagnostik bis hin zu der Behandlung. Die, wenn es sinnvoll erscheint, durch komplementärmedizinische Verfahren ergänzt werden könne.

Michaela Geiger berichtet aus dem Praxisalltag wie Integrative Medizin die konventionelle und komplementäre Medizin verbindet. „In der hausärztlichen Praxis gehen konventionelle Medizin und Homöopathie ganz selbstverständlich miteinander einher.“

Zum Podcast

Folge 3: Das Gespräch in der Homöopathie

Diese Folge widmet sich der Anamnese in der Homöopathie. Dr. med. Michaela Geiger und Dr. med. Alexandra Schulze-Rohr, Allgemeinmedizinerin, sprechen darüber, wie sich in der Homöopathie das diagnostische Gespräch mit der klinischen Diagnostik zu einer Medizin verbindet.

Alexandra Schulze-Rohr erklärt: „Es ist wichtig den Patienten in seiner Symptomatik ganz zu erfassen, konventionell medizinisch sowieso und homöopathisch noch einmal näher.“ Im Gespräch mit der Moderatorin Martina Klöpfer schildern die Ärzt:innen den Ablauf einer ausführlichen Anamnese und die zentrale Rolle des Zuhörens.

Michaela Geiger betont: „Am Ende soll eine Mittelgabe stehen, das Arzneimittel ist das zentrale Vehikel und nicht die Anamnese“. Damit räumt die Ärztin mit der Behauptung auf, Homöopathie sei eine Gesprächstherapie. „Die Anamnese ist ein facettenreiches Zuhören und Nachfragen, um das passende Arzneimittel zu selektieren“, sagt sie.

Zm Podcast

Folge 4: Podcast mit dem Präsidenten der Bundesapothekenkammer zur Patientensicherheit

In der vierten Podcast-Folge spricht Martina Klöpfer, anlässlich des Aktionstages der WHO „Internationaler Tag der Patientensicherheit“ am 17. September, mit Thomas Benkert, Präsident der Bundesapothekerkammer und Dr. med. Ulf Riker, Internist. Das Gespräch widmet sich der Patientensicherheit im Miteinander von konventioneller und homöopathischer Medizin.

Der Präsident der Bundesapothekerkammer spricht über die wichtigsten Aspekte einer Beratung in der Apotheke. Einen Unterschied mache hierbei, ob der Patient mit einem Rezept oder dem Wunsch nach einer Selbstmedikation käme. „Eine ärztliche Verschreibung darf durch die Beratung des Apothekers nicht beeinträchtigt werden, dies gilt für alle Arten von Arzneimitteln“, betont Benkert. Wenn es allerdings Bedenken gäbe, begrüßten Ärzt:innen eine Kontaktaufnahme durch die Apotheker:innen. Ulf Riker spricht von einem Miteinander: „Die Patientensicherheit hat in jedem Fall oberste Priorität.“

Ein weiteres Thema dieser Folge ist die Selbstmedikation und welche konkrete Rolle die Beratung in der Apotheke bei homöopathischen Arzneimitteln spielt. Thomas Benkert betont: „Homöopathische Arzneimittel sind Arzneimittel und sollten deswegen unbedingt in der Apotheke bleiben.“

Zum Podcast

Folge 5: Homöopathie in der Allgemein- und Familienmedizin

Dr. med. Michaela Geiger und Dr. med. Jörg Albrecht, Allgemeinmediziner und leitender Notarzt im Landkreis Oldenburg, sprechen im fünften DZVhÄ-Podcast über die Homöopathie in der hausärztlichen Versorgung. Was ist Familienmedizin und wie wird Homöopathie in der Hausarztpraxis integriert?

Jörg Albrecht: „Familienmedizin beschäftigt sich mit der Grundversorgung von körperlichen und seelischen Gesundheitsstörungen“. Der Hausarzt sei hier der erste Ansprechpartner. „Es ist wichtig als Hausärztin oder Hausarzt ein breites Therapiespektrum zu haben“, sagt Michaela Geiger. Diesen Therapievorgang erläutern die Ärzt:innen in dieser Folge und betonen dabei besonders den individuellen Kontext jedes Patienten bei der Therapiewahl.

Weitere Themen dieser Podcast-Folge sind die Abrechnung homöopathischer Leistungen und die Abschaffung der Zusatzqualifikation durch einige Ärztekammern. Jörg Albrecht kritisiert: „Die Nachfrage der Patient:innen bleibt bestehen, während das Angebot durch die fehlende Möglichkeit zur Qualifikation sinkt. Das treibt Patient:innen in nicht-ärztliche Hände.“ Michaela Geiger betont: „Jeder soll alle Behandlungsmöglichkeiten haben unabhängig vom Geldbeutel.“

Zum Podcast

Folge 6: Homöopathie in der Kinderheilkunde

In der sechsten Folge der Podcast-Reihe des DZVhÄ geht es um die Jüngsten, um das Thema Homöopathie in der Kinderheilkunde. Moderatorin Martina Klöpfer spricht mit Dr. Monika Grasser, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin aus dem bayrischen Buch, und mit Dr. Dominik Ewald, Facharzt für Kinder- und Jungendmedizin aus Regensburg. Dr. Ewald ist als Vorsitzender des Landesverbandes Bayern des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte (BVKJ) zusätzlich in der Berufspolitik engagiert.

Deutlich wird in diesem Podcast, dass die Homöopathie in beiden vorgestellten Praxen alltäglicher Bestandteil ist. Dr. Ewald und Dr. Grasser betonen, dass sie das reguläre Spektrum einer Kinderarztpraxis bedienen: „Wir führen die anstehenden Impfungen und die Vorsorgeuntersuchungen von der U2 bis hin zu den Jugendlichen durch“, erzählt Dominik Ewald. Den Ärzt:innen aber auch den Patient:innen stehe durch die Homöopathie eine ergänzende Methode zur Verfügung, die weiterhelfe. „Die konventionelle Medizin ist die Medizin, die wir praktizieren, Homöopathie ist eine Ergänzung, die zu einer modernen Medizin einfach dazugehört“, sagt Dominik Ewald.

Im weiteren Verlauf dieses Gespräches berichten die Ärzt:innen über die Abrechnung homöopathischer Behandlungen, die Anamnese, Arzneimittel Selektion und die Einsparungsmöglichkeiten bei Antibiotika.

Zum Podcast

Weitere Folgen werden in Kürze erscheinen

Die nächsten Podcast-Folgen sind bereits fertig gestellt oder in Planung. In der siebten Folge  sprechen drei Veterinärmedizinerinnen über die Homöopathie bei Haus- und Nutztieren. Dieser Podcast ist bereits aufgenommen und wird demnächst erscheinen. Die achte Folge befindet sich in Vorbereitung und wird im Januar 2024 erscheinen. Hier geht es über das spannende Thema „Der aktuelle Stand der Homöopathie-Forschung“.

——————-

Ankündigung: Der Deutsche Ärztekongress für Homöopathie 2024

Der nächste Deutsche Ärztekongress für Homöopathie des DZVhÄ findet vom 9. bis 11. Mai 2024 in Lindau im Bodensee statt. Organisiert wird der Kongress von den ärztlichen Homöopathie-Verbänden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Anmeldung zum Kongress ist eröffnet – zur Online-Anmeldung.

2023-11-18T21:09:51+01:00

DZVhÄ-Kongress, 9.-11. Mai 2024: Homöopathie bei Umbrüchen und Krisen

 Berlin, 5. November 2023. Die 172. Jahrestagung des DZVhÄ findet in Lindau im Bodensee statt. In Zusammenarbeit mit den ärztlichen Homöopathie-Verbänden aus den Nachbarländern Österreich und Schweiz ist ein Dreiländer-Kongress geplant. Der Kongress steht unter dem Motto: Homöopathie bei Umbrüchen und Krisen.

„Neben konkreten Krankheiten sind wir allen möglichen körperlichen, seelischen oder sozialen Traumatisierungen ausgesetzt, unsere Bewältigungsstrategien werden nicht selten auf eine harte Probe gestellt“, sagt Dr. med. Ulf Riker, 1. Vorsitzender des Landesverbandes Bayern und Leiter des Kongressteams. Bei der Bewältigung kleinerer oder größerer Krisen kämen die Therapie-Leitlinien der konventionellen Medizin an ihre Grenzen. Ulf Riker: „In vielen Fällen braucht es ein therapeutisches Setting, das weit darüber hinaus geht“. Hier schreibt er der Homöopathie, in einem integrativen Behandlungskonzept, einen besonderen Stellenwert zu.

„Kolleginnen und Kollegen werden in jedem Fall für ihre eigene Praxis profitieren“, Dr. med. Ulf Riker

Der Dreiländer-Kongress 2024 lädt dazu ein, gemeinsam auszuloten welche Hilfestellungen und Auswege die Homöopathie bei körperlichen oder emotionalen Ausnahmezuständen bieten kann. Dr. med. Ulf Riker verspricht: „Wir haben für diesen Kongress rund 30 hochkarätige Referentinnen und Referenten gewinnen können. Sie werden die gesamte Breite und Tiefe des Kongress-Themas ausleuchten und können dabei auf teilweise jahrzehntelange Erfahrung zurückblicken“.

Jetzt zum Kongress anmelden und Hotel buchen

Seit dem 1. November ist die Kongress-Anmeldung geöffnet. Einfach, schnell und sicher lässt sich die Kongress-Teilnahme online realisieren. Informationen zur Anmeldung.

In und um Lindau gibt es zahlreiche kleinere Übernachtungsmöglichkeiten – viele kleine Hotels, Ferienwohnungen und Airbnb -, jedoch ist aufgrund des Feiertagswochenendes und der Urlaubsregion das Zimmerkontingent begrenzt. Neben der Tourist-Info von Lindau, die uns ein Kontingent zur Verfügung stellt, hatt der DZVhÄ Zimmerkontingente in drei weiteren Hotels organisieren können. Informationen zur Hotelbuchnung.

Der Deutsche Ärztekongress für Homöopathie

Der jährlich stattfindende Deutsche Ärztekongress für Homöopathie des DZVhÄ ist Höhepunkt der ärztlichen Homöopathie-Fortbildung und Treffpunkt aller, die sich mit dem Thema Homöopathie beschäftigen. Die Themen des Kongresses richten sich an Praktiker, der hier Wissen für die tägliche Praxis mit nach Hause nehmen möchten

Hier geht es zur Online-Anmeldung.

2023-11-05T12:29:44+01:00

6. Folge der DZVhÄ-Podcast Reihe: Homöopathie in der Kinderheilkunde

Berlin, 9. Oktober 2023. In der sechsten Folge der Podcast-Reihe des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) geht es um die Jüngsten, um das Thema Homöopathie in der Kinderheilkunde. Moderatorin Dr. Martina Klöpfer spricht mit Dr. Monika Grasser, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin aus dem bayerischen Buch, und mit Dr. Dominik Ewald, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin aus Regensburg. Dr. Ewald ist außerdem als Vorsitzender des LV Bayern des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte (BVKJ) in der Berufspolitik engagiert. Zum Podcast

Deutlich wird in diesem Podcast, dass die Homöopathie in beiden vorgestellten Praxen alltäglicher Bestandteil ist. Dr. Ewald und Dr. Grasser betonen, dass sie das reguläre Spektrum einer jeden Kinderarztpraxis bedienen: „Wir führen die anstehenden Impfungen und die Vorsorgeuntersuchungen von der U2 bis hin zu den Jugendlichen durch“, erzählt Dominik Ewald. „Wir behandeln die Kinder wie jede andere Kinderarztpraxis auch und geben zusätzlich immer die Option der Homöopathie.“ So steht den Ärzt:innen und Patient:innen durch Homöopathie eine weitere Methode zur Verfügung, die ergänzt und weiterhilft.

„Die konventionelle Medizin ist die Medizin, die wir praktizieren, Homöopathie ist eine Ergänzung, die zu einer modernen Medizin einfach dazugehört.“ Kinderarzt Dr. Dominik Ewald, Vorsitzender des BVKJ Bayern

Auch bei Frühchen lässt sich die individuelle homöopathische Arznei finden

Kinderärztin Dr. Monika Grasser ist unter anderem auf Neonatologie spezialisiert. Sie behandelt  frühgeborene Kinder auch mit homöopathischen Arzneimitteln und berichtet im Podcast, wie sie die Arzneien ermittelt. „Auch Kinder, die nur 800 oder 1000 Gramm wiegen, haben durchaus schon ihre individuellen Eigenschaften. Zum Beispiel im Temperament, es gibt Kinder, die sind einfach sehr ruhig und lassen vieles mit sich machen. Es gibt aber auch Kinder, die sind sehr aufgeregt oder richtig zornig und widersetzen sich.“ Zu der Anamnese der Kinder gehören neben der ärztlichen Wahrnehmung auch die Beobachtungen der Eltern.

„Es ist auch bei weitem nicht so, dass wir jeden Patienten homöopathisch behandeln. In vielen Fällen ist das gar nicht nötig.“

Wie Homöopathie in der Kassenpraxis abgerechnet wird

Kassenarzt Dr. Ewald erklärt, dass auch die homöopathische Behandlung eines Kassenpatienten über die Grundpauschale abgedeckt ist. „Das heißt, nur dann, wenn wir eine längere Anamnese machen, rechnen wir gesondert ab“, so der Arzt. Deshalb würde vor der Behandlung abgeklärt, ob die Eltern eine Zusatzversicherung abgeschlossen haben.

„Wir entnehmen dem kassenärztlichen Budget nicht einen einzigen Euro aufgrund der homöopathischen Behandlung.“

Weitere Themen dieser 6. Folge sind: Wie die Anamnese funktioniert und warum manchmal auch kein Arzneimittel verordnet wird aber psychosomatische Ursachen erkannt werden / Warum Antibiotika oft eingespart werden können / Welche Indikationen häufig homöopathisch behandelt werden / Facharztweiterbildung

Zum Podcast

Diese DZVhÄ-Podcasts sind bisher erschienen

  1. Homöopathie in der Allgemein- und Familienmedizin – Dr. med. Michaela Geiger und Dr. med. Jörg Albrecht sprechen im 5. DZVhÄ-Podcast über die Homöopathie in der hausärztlichen Versorgung. Was ist Familienmedizin und wie wird Homöopathie in die Hausarztpraxis integriert?Patientensicherheit
  2. Patientensicherheit – Der Präsident der Bundesapothekerkammer, Thomas Benkert, im Gespräch mit Dr. Ulf Riker, Internist und Vorstandsmitglied im DZVhÄ, über Patientensicherheit im Miteinander von konventioneller und homöopathischer Medizin.
  3. Die Integrative Medizin – Dr. med. Michaela Geiger, 1. Vorsitzende des DZVhÄ im Gespräch mit Robert Schmidt, Chefarzt des Münchner Krankenhauses für Naturheilweisen über die Integrative Medizin in Praxis und Klinik.
  4. Über die Vielfalt in der Medizin – Dr. med. Michaela Geiger und Dr. med. Ulf Riker, Vorstände des DZVhÄ, berichten u.a. an Beispielen aus der eigenen Praxis, warum Pluralismus und Therapiefreiheit wichtige Werte in der Medizin sind.
  5. Die Anamnese in der Homöopathie – Dr. med. Michaela Geiger und Dr. med. Alexandra Schulze-Rohr, Vorstände des DZVhÄ, sprechen darüber, wie sich in der Homöopathie das diagnostische Gespräch mit der klinischen Diagnostik zu einer Medizin verbindet.
2023-10-23T12:58:28+02:00

Zum Tod von Dr. med. Karl-Heinz Gebhardt

Karl-Heinz Gebhardt ist im Alter von 99 Jahren am 16. August 2023 gestorben. Wir trauern um den ehemaligen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden des DZVhÄ.

Karl-Heinz Gebhardt, in Coburg geboren, war Internist, sein Schwerpunkt die Onkologie – und er hat sich sein gesamtes Berufsleben mit der Homöopathie beschäftigt. Er war Chefarzt und ärztlicher Direktor eines Krankenhauses und er war von 1971 bis 2019 in eigener Praxis in Karlsruhe niedergelassen. Die Homöopathie begleitete ihn. Er erzählte, dass ihn die Homöopathie 1932, als er acht Jahre alt war, das Leben gerettet habe. Diese Erfahrung war Ausgangspunkt für sein Interesse an der Methode.

Bereits als Medizinstudent in Halle begann er sich mit ihr zu beschäftigen und von dort an war sie Teil seines medizinischen Repertoires. Doch Karl-Heinz Gebhardt nutzte die Homöopathie nicht nur für seine Patientinnen und Patienten. Er wollte auch, dass möglichst viele Ärztinnen und Ärzte die Homöopathie kennenlernen und sie anwenden. So war er auch 10 Jahre Lehrbeauftragter der Universität Heidelberg. Er engagierte sich berufspolitisch, da neben der ärztlichen Weiterbildung auch immer die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen für die Homöopathie gestaltet werden müssen. Und Karl-Heinz Gebhardt gestaltete. Er engagierte sich in Verbänden – oder gründete sie mit, wie die Hufelandgesellschaft. Gebhardt war von 1972 bis 1992 Vorsitzender des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) und war 30 Jahre lang Schriftleiter der Allgemeinen Homöopathischen Zeitschrift, der AHZ. Er war auch in der Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde und im Hartmann-Bund aktiv.

In einem Interview in den DZVhÄ-Vereinsmitteilungen der AHZ (2015; 260 (4): 1–3) berichtet Gebhardt über seine politische Arbeit in den 1970er Jahren. Die Bundesregierung habe ein Gesetz vorbereitet, mit dem Naturheilverfahren und Homöopathie praktisch verboten werden sollten. Das konnte verhindert werden, weil die Bevölkerung mobilisiert wurde, erzählt er. „Ich habe mir gesagt, wer den längeren Atem hat, der gewinnt“ – und er hat gewonnen. Sein Engagement wurde vielfach gewürdigt, unter anderem 1988 mit dem Bundesverdienstkreuz.

Karl-Heinz Gebhardt war im Mai 2023 Referent des Deutschen Ärztekongresses für Homöopathie des DZVhÄ. Das Motto des Kongresses: Homöopathie am Beginn und Ende des Lebens. Gebhardt berichtete über rund 75 Jahre ärztliche Praxis, über Berufspolitik und Homöopathie. Dieses von Robert Schmidt, Chefarzt des Münchner Krankenhauses für Naturheilweisen, geführte sehr persönliche Gespräch ist in voller Länge auf der DZVhÄ-Webseite anzusehen. Zum Gespräch.

2023-08-24T09:34:45+02:00

LIMed ist bereits in sieben Ärztekammern vertreten

Berlin, 11. Juli 2023. Seit 2019 tritt LIMed, die Liste Integrative Medizin, bei Kammerwahlen an und ist nun bereits in sieben Landesärztekammern vertreten. In Niedersachsen, Hamburg, Bayern, Baden-Württemberg, Bremen und seit Mitte Juni 2023 auch im Ärzteparlament in Hessen.

LIMed  setzt sich aus engagierten Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Fachrichtungen, Tätigkeits- und Interessenbereichen zusammen. Sie alle eint die Überzeugung, dass die gesamte Vielfalt der Methoden zum Wohle aller Patient*innen in den Praxisalltag zu integrieren ist. Diese Überzeugung tragen die Ärztinnen und Ärzte der LIMed auf berufspolitischem Wege in die Gremien der Ärztekammern und fördern einen Systemwechsel von ökonomisierter zu patientenorientierter Medizin.

Aus dem Programm

Wissenschaft

  • Wir unterstützen eine Medizin, die den wissenschaftlichen Dialog zwischen konventioneller mit komplementärer Behandlung fördert und nach außen trägt.
  • Wir fordern die wissenschaftliche Untersuchung komplementärmedizinischer Ansätze, wenden uns aber gegen einseitige Vorgehensweisen und Interpretationen, die den Boden der Wissenschaft verlassen. So ist z.B. die Meta-Analyse eine wissenschaftliche Methode, die in der Regel mehr Fragen aufwirft als sie beantwortet. Die „Evidence Based Medicine“ (EBM) ist eine Medizin, die sich auf empirische Belege stützt. Dazu gehören neben der besten verfügbaren Informationslage aus wissenschaftlicher Literatur, die fachliche Meinung des Behandlers und die Präferenzen der Patienten. Methodische Überlegungen zur EBM weisen darauf hin, dass ein zirkulärer, zyklischer Erkenntnisprozess gerade bei der Evaluation komplexer therapeutischer Maßnahmen ein angemessenerer Weg der Evaluation darstellt als ein alleiniges hierarchisches Vorgehen.
  • Eine neue Rubrik im Deutschen Ärzteblatt und anderen offiziellen Organen der deutschen Ärzteschaft sollte den Anfang in der Kommunikation machen, um den hohen wissenschaftlichen Standard der vorhandenen komplementär medizinischen Therapien anhand von spezifischen Kasuistiken zu vermitteln. Das wird Brücken zwischen den beiden Disziplinen bauen.

Methodenvielfalt in der Medizin

  • Erhalt und Ausbau der Methodenvielfalt in der ärztlichen Behandlung. Integration von studienbelegten Konzepten im Kontext von Phytotherapie, Homöopathie, Anthroposophischer Medizin, Akupunktur und anderer integrativ-medizinischer Methoden. Individuell abgestimmte Gesamtkonzepte mit dem Ziel einer ganzheitlichen Förderung der Gesunderhaltung und Salutogenese breiter und vulnerabler Bevölkerungsschichten.

Systemwechsel von ökonomisierter zu patienten­orientierter Medizin

  • Gleichstellung von sprechender, apparativer Medizin und Pharmakotherapie, die Patienten als Subjekt und Dialogpartner sieht und in der Summe die Compliance verbessert.

Qualität – Erhalt ärztlicher Kompetenz für integrative Verfahren

  • Langfristige Verankerung in der Weiterbildungsordnung als unverzichtbare Notwendigkeit zur Fortsetzung und Weiterentwicklung bewährter Fortbildungen im integrativ-medizinischen Bereich.
  • Der konstruktive Weg dorthin ist ein „Ausschuss Integrative Medizin“ und Sicherstellung seiner Präsenz in den Ausschüssen für Ärztliche Fortbildung und Ärztliche Weiterbildung

Finanzielle Gleichstellung von Gesprächsmedizin, apparativer Medizin und Pharmakotherapie

  • Der reale ärztliche Zeitaufwand in der komplementären Medizin muss sich im Verdienst wiederspiegeln. Eine Prüfung von finanziellen Fehlanreizen im System sollte diesen Prozess begleiten.

Nachhaltigkeit für die Medizin der Zukunft

  • Die Hinwendung zu nachhaltigen und ökologischen Verfahren in der Medizin ist uns ein wichtiges Anliegen. Hier bietet die Integrative Medizin vorausschauende und auf Nachhaltigkeit ausgerich­tete Behandlungen an.

Chefarzt Schmidt: Warum LIMed bei den Kammerwahlen antritt

Robert Schmidt, Chefarzt am Krankenhaus für Naturheilweisen in München, erklärt im DZVhÄ-Video, warum die LIMed für die Ärztekammerwahl in Bayern angetreten ist und welche Ziele die Delegierten vertreten. Zum Video

Koordiniert wird die Liste Integrative Medizin von der Hufelandgesellschaft, aktuelle Berichte über den Fortgang der LIMed-Geschichte werden auf der  Webseite zusammengefasst.

2023-07-11T11:34:59+02:00
Nach oben