Forsa-Befragung: Jeder Zweite glaubt an eine Medizinwende in Deutschland – hin zur Integrativen Medizin

Berlin, 16. Januar 2019. Immer mehr Bürger wünschen sich eine Integrative Medizin in Deutschland. Also ein Miteinander von konventioneller Medizin und Verfahren wie Naturheilkunde, Homöopathie und Anthroposophischer Medizin, die Hand in Hand zum Wohle der Patienten eingesetzt werden.

Als Vorbild kann hier die Entwicklung in der Schweiz dienen: Seit Mitte 2017 werden die genannten Therapien in der Schweiz von der obligatorischen Grundversicherung voll erstattet, nachdem die sogenannten WZW-Kriterien – die wissenschaftliche Wirksamkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit – mit positivem Ergebnis geprüft wurden. Ausgangspunkt dieser Entwicklung war der starke Zuspruch der Bevölkerung zur Integrativen Medizin bei einer Volksabstimmung.

Dem Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) liegt eine aktuelle, repräsentative Forsa-Befragung vor, die zeigt, dass sich auch viele Bürger in Deutschland eine Wende in der Medizin wünschen – und zwar hin zur Integrativen Medizin.

Abb. 1: Forsa – Integrative Medizin in Sicht

 

Der Frage (Abb. 1) „Sind Sie der Meinung, dass die steigende Nachfrage nach Homöopathie eine Wende in der Medizin einleitet hin zu einer Integrativen Medizin, also dem Miteinander von Schul- und Naturmedizin?“ stimmten 51 Prozent der Befragten zu, nur 28 Prozent der Befragten waren nicht dieser Meinung. Und 21 Prozent trauten sich hierüber kein Urteil zu (weiß nicht). Bei den befragten Frauen stimmten sogar 58 Prozent zu, bei den Männern waren es 43 Prozent. Besonders stark: Selbst aus der Gruppe der Nichtverwender der Homöopathie stimmten 42 Prozent der oben genannten Meinung zu. Grundgesamtheit der repräsentativen Befragung waren 2.000 Bundesbürger ab 18 Jahren.

„Die Bürger wollen neben einer Energiewende und Mobilitätswende auch eine Medizinwende in Deutschland“, sagt Cornelia Bajic, 1. Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), „und zwar hin zu einer Integrativen Medizin, die konventionelle Medizin und Homöopathie Hand in Hand einsetzt“.

Darüber hinaus zeigt die aktuelle Forsa-Befragung mit Blick auf vorherige Veröffentlichungen, dass der Verwenderkreis der Homöopathie in Deutschland weiter wächst. Während im Jahr 2010 noch 45 Prozent der Bevölkerung „selbst schon einmal Erfahrungen mit Homöopathie bzw. der Verwendung homöopathischer Arzneimittel gemacht“ haben, sind es aktuell bereits 53 Prozent (Abb. 2). Frauen verwenden dabei Homöopathie öfter als Männer (61 Prozent versus 48 Prozent), und Bürger mit einem höheren Bildungsabschluss verwenden Homöopathie mit 56 Prozent häufiger als alle anderen.

Abb. 2: Forsa – Integrative Medizin – Homöopathie Verwender 2010 bis 2018

 

Die Wirtschaftsdaten zu homöopathischen Arzneimitteln weisen in die gleiche Richtung: Laut dem Pharma-Marktforschungsunternehmen IQVIA ist der Jahresabsatz mit homöopathischen Arzneien von rund 46 Millionen Packungen im Jahr 2012 auf 53 Millionen Packungen im Jahr 2017 gestiegen. „Die Bürger wollen neben einer Energiewende und Mobilitätswende auch eine Medizinwende in Deutschland“, sagt Cornelia Bajic, 1. Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte, „und zwar hin zu einer Integrativen Medizin, die konventionelle Medizin und Homöopathie Hand in Hand einsetzt“.

„Auch die Wünsche und Werte der Patienten müssen im Kontext einer evidenzbasierten Medizin berücksichtigt werden“, behauptet Bajic. Die ärztliche Homöopathie gehöre zu den in Deutschland am stärksten verbreiteten Heilmethoden nach der konventionellen Medizin:

„Das Konzept der modernen Evidenzbasierte Medizin (EbM) basiert per Definition auf drei Säulen: auf der klinischen Erfahrung der Ärzte, auf den Werten und Wünschen des Patienten und auf dem aktuellen Stand der klinischen Forschung. Zu jeder dieser Säulen hat die ärztliche Homöopathie Studiendaten und Evidenz zum therapeutischen Nutzen vorzuweisen“, erklärt Bajic, „homöopathische Ärzte wehren sich gegen einen verengten Evidenzbegriff der Kritiker, der Evidenz allein auf die Säule der klinischen Forschung bzw. hier ausschließlich auf sogenannte RCT verengen möchte und die anderen beiden Säulen ausblendet“. Experten schätzen, so Bajic weiter, dass bei einer solchen Auffassung von EbM rund 70 Prozent aller Leistungen der GKV nicht evidenzbasiert sei. „Nötiger als eine Homöopathie-Debatte hat die Gesellschaft und Politik aus meiner Sicht eine klare Verständigung darüber, welcher Evidenzbegriff gilt“, so die Medizinerin.

Pressekontakt: Björn Bendig
Pressesprecher Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V. (DZVhÄ)
Hauptstadtbüro Integrative Medizin und Gesundheit
Axel-Springer-Str. 54B, 10117 Berlin
bjoern.bendig@dzvhae.de
Tel. 030 – 325 97 34 -13
Fax. 030 – 325 97 34 -19

Alle Pressemitteilungen des DZVhÄ

Forsa-Befragung: Jeder Zweite glaubt an eine Medizinwende in Deutschland – hin zur Integrativen Medizin

Berlin, 16. Januar 2019. Immer mehr Bürger wünschen sich eine Integrative Medizin in Deutschland. Also ein Miteinander von konventioneller Medizin und Verfahren wie Naturheilkunde, Homöopathie und Anthroposophischer Medizin, die Hand in Hand zum Wohle der Patienten eingesetzt werden. Als Vorbild kann hier die Entwicklung in der Schweiz dienen: Seit Mitte 2017 werden die genannten Therapien…

Homöopathische Ärzte begrüßen die Einrichtung von Lehrstühlen zur Integrativen Medizin – und wehren sich gegen einen verengten Evidenzbegriff

Berlin, 21.12.18. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) begrüßt die Initiative der CSU-Fraktion bei den bayrischen Universitäten, die Einrichtung eines Lehrstuhls Integrative Medizin/Naturheilkunde einzurichten, um die Forschung in diesem Bereich weiter zu stärken. Die CSU-Fraktion möchte sich auch dafür einzusetzen, dass die Forschungsmittel in diesem Bereich erhöht werden. Auch das begrüßen die homöopathischen Ärzte in…

Homöopathie: 5 Prozent Umsatzsteigerung bei homöopathischen Arzneimitteln

Berlin – 26. Oktober 2018. Der Absatz und Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln ist im ersten Halbjahr 2018 gestiegen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 stieg der Umsatz von rund 321 Millionen Euro auf 338 Millionen Euro. Somit konnte im ersten Halbjahr 2018 eine Umsatzsteigerung von rund 5 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 erzielt…

Patientensicherheit und Therapiefreiheit!

Berlin, 14.09.18. Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Finanz-Service Institut GmbH (DFSI) zeigte erst vor wenigen Tagen erneut, dass die Beliebtheit und Nachfrage der Homöopathie bei den Patienten weiter steigt. „Ein Streichen der Homöopathie als freiwillige Satzungsleistung der gesetzlichen Krankenkassen wäre ein Einschnitt in die Therapiefreiheit und Wünsche der Patienten“, stellt Cornelia Bajic, 1. Vorsitzende des…

In Memoriam Peter Fisher

Berlin, 16.08.2018. Mit großer Bestürzung erhielten wir die Nachricht, dass Dr. Peter Fisher am Mittwoch, den 15.08.2018, bei einem tragischen Verkehrsunfall in London ums Leben kam. Er war eine herausragende Persönlichkeit der Homöopathie, Leibarzt von Queen Elisabeth II., Direktor der Forschungsabteilung des Royal London Hospital for Integrated Medicine und Präsident der britischen Ärztegesellschaft für Homöopathie,…

Ärztetag: Bekenntnis zur Homöopathie für Ärzte

Erfurt, 11. Mai 2018. Die deutsche Ärzteschaft hat sich auf dem diesjährigen Ärztetag in Erfurt explizit für die ärztliche Zusatzbezeichnung Homöopathie ausgesprochen. Anlass war die Verabschiedung der überarbeiteten Muster-Weiterbildungsordnung (WBO) für Ärzte, die Weiterbildungen der Mediziner in unterschiedlichen Facharzt- und Schwerpunktbereichen regelt. Die WBO gehört zum Kern der ärztlichen Selbstverwaltung: Ihre zentrale Aufgabe ist es,…

Zusatzbezeichnung Homöopathie für Ärzte: „ein Garant für Patientensicherheit“

Berlin, 8. März 2018. Homöopathie-Kritiker des „Münsteraner Kreises“ behaupten aktuell, ärztliche Homöopathie sei eine „unwissenschaftliche Heilslehre“ und fordern eine „Abschaffung“ der durch die Ärztekammern verliehenen Zusatzbezeichnung Homöopathie. Dazu erklärt Cornelia Bajic, 1. Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ): „Die von den Ärztekammern verliehene Zusatzbezeichnung Homöopathie hat sich seit Jahrzehnten in der deutschen Ärzteschaft bewährt.…

DZVhÄ-Mitgliederbefragung: Homöopathische Ärzte sparen deutlich Arzneimittel ein – und fordern eine Integrative Krebstherapie

Berlin, 13. Februar 2018. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) hat Ende 2017 eine Mitgliederbefragung durchgeführt, 566 homöopathische Ärztinnen und Ärzte nahmen an der Befragung teil. Insgesamt führen in Deutschland rund 7.000 approbierte Mediziner die Zusatzbezeichnung Homöopathie und wenden die Methode täglich an. 75 Prozent verschreiben deutlich weniger Medikamente als ihr Fachgruppenschnitt Im Vergleich zu…

Stellungnahme des DZVhÄ zum Thema Impfen

Berlin, 23. Januar 2018. Impfungen sind Vorbeugung, manchmal auch Risiko Schutzimpfungen gehören zu den präventiven medizinischen Maßnahmen in der Medizin; sie können bis zu einem gewissen Grad Infektionskrankheiten verhindern und auch die Möglichkeit der Ansteckung für Ungeimpfte verringern. Unter bestimmten, wenn auch seltenen Umständen können sie schwer wiegende Reaktionen mit vorübergehenden oder bleibenden Schäden hervorrufen.…

Ärzteverbände fordern den Erhalt des Dualen Systems der Krankenkassen

als Garant für die Selbstbestimmung des Einzelnen, Versorgungssicherheit, Therapiefreiheit, Qualität und Innovation im deutschen Gesundheitssystem. Anlässlich der aktuellen Sondierungs- und voraussichtlichen Koalitionsgespräche zwischen der CDU, CSU und SPD im Ergebnis der Bundestagswahlen vom 24. September 2017 und gescheiterten Jamaika-Verhandlungen, appelliert der Hartmannbund, der PBV und korporative Verbände an CDU, CSU und SPD, das Duale System…

EASAC: Arbeitsgruppe kritisiert Homöopathie mit einseitiger Studienauswahl

Berlin, 11. Oktober 2017. Eine Arbeitsgruppe des Zusammenschlusses europäischer Wissenschaftsakademien (European Academic Science Advisory Council, kurz: EASAC) veröffentlichte Ende September 2017 eine Stellungnahme zur gesundheitlichen und wissenschaftlichen Anforderung an homöopathische Behandlungen und Arzneimitteln. Sie behauptet auf der Grundlage einer einseitigen Studienauswahl, die Wirksamkeit der Homöopathie gehe über einen Placeboeffekt nicht hinaus. Auf dieser Basis fordert…

Homöopathika: Abschaffung der Apothekenpflicht würde Verbraucherschutz schwächen

Berlin, 26. Juli 2017. Die verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mechthild Heil, fordert aktuell, Homöopathika aus der Apothekenpflicht zu entlassen. Darüber hinaus sei es laut Heil nötig, Wirkstoffe homöopathischer Arzneien auf Deutsch anzugeben, statt wie bisher die lateinischen Bezeichnungen zu verwenden. „Eine Aufhebung der Apothekenpflicht würde den Verbraucherschutz nicht stärken, sondern deutlich schwächen“, erklärt Cornelia Bajic,…

BPI beauftragt Forsa: Deutsche wollen Homöopathie! – Politik soll sich dafür einsetzen

Berlin, 12. Juni 2017. Homöopathie ist eine anerkannte und bewährte Therapieform für Patienten in Deutschland. Das belegt eine neue, vom BPI beauftragte Forsa-Umfrage. Rund die Hälfte der Befragten hat demnach bereits Erfahrung mit homöopathischen Arzneimitteln. Über 70 Prozent von ihnen sind zufrieden oder sehr zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit. „Homöopathische Arzneimittel haben für viele…

Ärztlicher Kunstfehler: Kind in Italien stirbt an Mittelohrentzündung

Berlin, 31. Mai 2017. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) ist bestürzt über den Tod eines siebenjährigen Jungen in Italien, der am vergangenen Samstag an den Folgen einer Otitis Media (Mittelohrentzündung) gestorben ist. „Hier liegt offenbar ein ärztlicher Kunstfehler vor“, erklärt Cornelia Bajic, erste Vorsitzende des DZVhÄ. „Der Verzicht auf Antibiotika scheint in diesem Fall…

Berlin Agreement: Globale Vernetzung der Integrativen Medizin

Berlin, 22. Mai 2017. Anlässlich des Weltkongresses für Integrative Medizin vom 3.-5. Mai 2017 in Berlin haben die internationalen Mitglieder des Organisationskomitees ihre Kongressziele, aber auch ihre Ziele als Teil einer Gesellschaft zur Verbesserung der globalen Gesundheit im Berlin Agreement formuliert. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) hat den Aufruf zum individuellen Einsatz für gesundheitsfördernde…

Ringvorlesung Homöopathie startet an der Universität München – Schwerpunkt Forschung

Berlin, 27. April 2017. Unter dem Titel „Welche Forschung gibt es zur Homöopathie?“ startet heute die neue Ringvorlesung Homöopathie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. „Wir freuen uns, dass wir hochkarätige internationale Referenten gewinnen konnten, um den Stand der Homöopathie-Forschung darstellen und diskutieren zu können“, erklärt Dr. med. Sigrid Kruse, Leiterin des Bereiches Homöopathie am Dr. von…

Australische Homöopathie-Studie: „Eine Täuschung der Öffentlichkeit“

Berlin, 12. April 2017. Der Direktor des Londoner Homeopathy Research Institut (HRI), Dr. Alexander Tournier, erhebt schwere Vorwürfe gegen den staatlichen Forschungsrat Australiens und wirft ihm „Täuschung der Öffentlichkeit“ vor. Der Nationale Rat für Gesundheit und medizinische Forschung (National Health and Medical Research Council, NHMRC) hatte vor zwei Jahren eine Übersichtsstudie (Review) zur Homöopathie mit…

Weltkongress homöopathischer Ärzte: Publikumstag für Homöopathie-Interessierte

Liebe Patienten, liebe homöopathieinteressierte Öffentlichkeit, im Rahmen des Homöopathischen Weltärztekongresses lädt Sie der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte sehr herzlich zu einem Informationstag über Homöopathie ein. Sie werden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der ärztlichen Homöopathie kennenlernen und außerdem Anregungen für die Selbstbehandlung leichterer akuter Erkrankungen mit homöopathischen Mitteln bekommen. Veranstaltungstag: Sonnabend, 17. Juni 2017, 9:30 – 16:00…

Entwarnung: Homöopathische Arzneimittel in Deutschland sind sicher

Berlin, 23. Februar 2017. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) ist bestürzt über Meldungen aus den USA, laut denen ein Herstellungsfehler bei einem homöopathischen Medikament zu Todesfällen geführt haben könnte. Nach entsprechenden Medienberichten in Deutschland erklärt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), das in Deutschland für die Sicherheit von Arzneimitteln zuständig ist: „Mit Blick…

Russland: Kritik an Diskussion um Homöopathie-Verbot

Berlin, 8. Februar 2017. Die Forderung nach einem Homöopathie-Verbot in Russland löst starke Kritik aus. Am Montag hatte eine Kommission zur „Bekämpfung von Pseudowissenschaften“ an der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAW) gefordert, die Homöopathie aus staatlichen Kliniken zu entfernen und aus allen klinischen Leitlinien zu streichen. Es fehle an einer glaubwürdigen „theoretischen Begründung der unterstellten…

Homöopathie: Qualitätskontrolle durch Arzneimittelbehörde (BfArM)

Berlin, 23. November 2016. Die kürzlich veröffentlichte Richtlinie der U.S.-amerikanische Wettbewerbsbehörde FTC (Federal Trade Commission) zu Werbeaussagen für homöopathische Arzneimittel ist vor dem Hintergrund einer völlig anderen rechtlichen Situation in den USA zu sehen. In den USA werden homöopathische Arzneimittel – anders als in Deutschland – nicht von der Arzneimittelbehörde geprüft und zugelassen. Homöopathische Arzneimittel…

„Überdosis“ Homöopathie: medizinisch sinnfreie Aktion

Berlin, 21. Oktober 2016. Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) führt eine „Überdosis“-Aktion in Hamburg und Berlin durch. Am 23. Oktober treffen sich Homöopathie-Gegner, um gemeinsam eine „Überdosis“ homöopathischer Arzneien (Globuli) einzunehmen – und das Ausbleiben von Vergiftungserscheinungen als Wirkungslosigkeit der Arzneimittel zu deuten. „Die Aktion ist aus medizinischer Sicht komplett sinnfrei“, erklärt…

Falsche Anschuldigungen gegen die Homöopathie: GBA-Vorsitzender Hecken wirft alles durcheinander

Stellungnahme zum Bericht in der FAZ, 26.08.2016: „Heilpraktiker schwer unter Beschuss“ Berlin, 29. August 2016. Drei Patienten des „Biologischen Krebs-Zentrums“ im niederrheinischen Brüggen sind gestorben. Der Therapeut war ein Heilpraktiker. Sie wurden mit dem Arzneistoff 3-Bromopyruvat behandelt. Dieser Wirkstoff soll Zellwachstum oder -teilung hemmen, also ähnlich einer Chemotherapie wirken. Laut der ermittelnden Staatsanwaltschaft sei das…

Die Studien zeigen: Homöopathie ist wirksam

Wissenschaftliche Fakten zur Homöopathie: Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie (WissHom; www.wisshom.de) hat heute (27. Mai 2016) einen 60-seitigen Forschungsreader vorgelegt. Im Fazit kommen die Wissenschaftler und Ärzte zu einer klaren Aussage: „Eine zusammenfassende Betrachtung klinischer Forschungsdaten belegt hinreichend einen therapeutischen Nutzen der homöopathischen Behandlung. Die Ergebnisse zahlreicher placebo-kontrollierter Studien sowie Experimente aus der Grundlagenforschung sprechen…

Homöopathie wird Kassenleistung in der Schweiz

Berlin, 5. April 2016. Homöopathie und andere komplementärmedizinische Methoden sollen Regelleistung der schweizerischen Krankenversicherung werden, dies wurde jetzt vom Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) beschlossen. Seit 2012 bezahlt die obligatorische Krankenversicherung bereits ärztliche Leistungen der anthroposophischen Medizin, der traditionellen chinesischen Medizin, der Homöopathie und der Phytotherapie – jedoch nur auf Grundlage einer befristeten Regelung. Diese…

Homöopathie-Kritiker planen Kampagne: Für mehr Glauben an die „Schulmedizin“

Berlin, 10. Februar 2016. Die jüngere Geschichte der Homöopathie in Deutschland ist laut Medienberichten eine „rasante Erfolgsstory“. Repräsentative Umfragen belegen demnach, dass die Homöopathie „immer mehr Anhänger“ hat und der „Glaube“ an die Heilmethode stetig wächst. Laut dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ ist die Anzahl der Ärzte mit homöopathischer Zusatzausbildung in den letzten 20 Jahren um…

Fakten zur Homöopathie: Kosten, Praxis, Forschung

Berlin, 5. August 2015. Stellungnahme des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zum Beitrag „Homöopathie auf dem Vormarsch“ (Report Mainz vom 4.8.2015, ARD). Insbesondere die von „Report Mainz“ gesetzte These, durch die Erstattung der Kosten für ärztliche Homöopathie seien Beitragserhöhungen gesetzlicher Krankenkassen zu befürchten, entspricht nicht den Tatsachen – und wurde an keiner Stelle des Beitrags belegt.  …

Homöopathie-Forschung: Kritik an australischer „Meta-Analyse“

Berlin, 17. März 2015. Das Ende der Homöopathie? Aktuell wird eine australische „Meta-Analyse“ zur Homöopathie ins Feld geführt, um zu behaupten, Homöopathie wirke nicht. Die Krux: Die „Meta-Analyse“ ist gar keine. Es handelt sich bei dieser Publikation eben nicht um eine Meta-Analyse, sondern um einen Report oder Review (einen Review, der nicht durch Gutachter beurteilt…

Homöopathische Ärzte empfehlen die individuelle Impfentscheidung und lehnen eine generelle Impfpflicht ab

Stellungnahme des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zum Thema Impfpflicht Berlin, 24.02.2015. Die öffentlichen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) sind sorgfältig erwogen und berücksichtigen den aktuellen Stand des Wissens mit der Absicht, das Auftreten vieler Infektionskrankheiten grundsätzlich zu verhindern. Diese Empfehlungen sind keine Vorschrift und kein Gesetz – und dabei muss es auch bleiben. Die…

DZVhÄ-Pressemitteilung zu Spiegel Online „Liberia verhindert Tests an Ebola-Patienten“

Berlin, 03.12.2014. Spiegel Online berichtete am 24. November unter der Überschrift „Liberia verhindert Tests an Ebola-Patienten“ über einen humanitären Einsatz eines internationalen Ärzteteams im Auftrag des homöopathischen Weltärzteverbandes LMHI in Liberia. Curt Kösters, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), wird in diesem Beitrag sinnentstellend zitiert und erwirkte eine Gegendarstellung, die am 1. Dezember…

Homöopathische Ärzte helfen in Liberia

  Berlin, 24.11.2014. Mitte Oktober reiste ein vierköpfiges internationales Ärzteteam für drei Wochen in das westafrikanische Land. Die Mission in einem Krankenhaus in Ganta, einer Stadt mit rund 40.000 Einwohnern an der Grenze zu Guinea, endete planmäßig am 7. November. Organisiert wurde der Einsatz vom homöopathischen Weltärzteverband, der Liga Medicorum Homoeopathica Internationalis (LMHI), mit Unterstützung…

Bertelsmann Gesundheitsmonitor 2014: Homöopathische Ärzte werden signifikant besser bewertet

„Er hat zugehört – egal wie beschäftigt er war“ Berlin, 28.10.2014. Der Gesundheitsmonitor 2014 der Bertelsmann Stiftung zeigt unter anderem, wie Patienten über ihre Ärzte urteilen: Die gute Nachricht ist, dass insgesamt alle Ärzte relativ positiv bewertet werden. Hervorstechend ist jedoch, dass in jedem der abgefragten Punkte zum Arzt-Patienten-Kontakt homöopathische Ärzte signifikant bessere Bewertungen erhalten…

Eröffnung des Hautpstadtbüros Komplementärmedizin

Berlin, 26. August 2014. Vereint für die Komplementärmedizin: Das „Hauptstadtbüro Komplementärmedizin“ ist offiziell eröffnet, etwa 100 Gäste folgten der Einladung zum Empfang der neuen Bürogemeinschaft in Berlin-Mitte. Bereits bei diesem ersten öffentlichen Termin Anfang Juli hat sich bestätigt, dass die Idee dieses Zusammenschlusses genau richtig ist. Die Besucher kamen aus der Politik und Wirtschaft, von…

Gesundheitsmonitor: Patienten fühlen sich durch homöopathische Behandlung gut versorgt

Berlin – Bei mehr als 80 Prozent der Patienten, die homöopathisch behandelt wurden, besserten sich das Allgemeinbefinden sowie die seelische Verfassung. Auch körperliche Beschwerden ließen nach. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Bertelsmann Stiftung und BARMER GEK, bei der knapp 7.000 Versicherte befragt wurden. Hauptgrund für die positive Beurteilung sind offenbar Unterschiede im Arzt-Patienten-Gespräch.…

Neues Hauptstadtbüro Komplementärmedizin

Sechs wichtige komplementärmedizinische und Gesundheitsverbände sowie Fachgesellschaften haben sich zum neuen „Hauptstadtbüro Komplementärmedizin“ in Berlin-Mitte zusammengeschlossen. Wer sich für Komplementärmedizin, Prävention und Gesundheitsförderung interessiert, kommt ab sofort um eine neue Adresse in Berlin-Mitte nicht mehr herum: Im Frühjahr dieses Jahres haben sich sechs Verbände, die verschiedene komplementärmedizinische und gesundheitsfördernde Ansätze vertreten, in einem neuen „Hauptstadtbüro…

Repräsentative GfK-Umfrage zeigt steigende Nachfrage nach homöopathischen Arzneimitteln

Berlin, 21.11.2013. Die Nachfrage nach homöopathischen Arzneimitteln ist innerhalb der letzten zehn Jahre gestiegen. Das sagen 90 Prozent von 200 befragten Apothekerinnen und Apothekern aus öffentlichen Apotheken. Die vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) in Auftrag gegebene Studie untersucht den Status von homöopathischen Arzneimitteln in Apotheken. Die repräsentative Befragung wurde von der Gesellschaft für Konsumgüterforschung (GfK…

Köthen wird Welthauptstadt der Homöopathie

  Der homöopathische Weltärzteverband Liga Medicorum Homoeopathica Internationalis (LMHI) hat mit einem Festakt am 16. März die Verlegung seines Sitzes nach Köthen (Anhalt) gefeiert. Der Verband hat nun seinen Sitz in der Wallstraße 47, in dem Haus, in dem Dr. Samuel Hahnemann von 1821 bis 1835 mit seiner großen Familie lebte, praktizierte und grundlegende Werke…

Bildquellen:

  • Alte Zeitungen: iStock.com/Mitrija