28 28 Januar

News vom 28. Januar

▶️ Edzard Ernst und seine Hass-Liebe zur Homöopathie – ein Beitrag von Heinrich Hümmer.

▶️ Neue Initiative für Integrative Medizin fordert Gesunde Vielfalt – eine Pressemitteilung der Organisatoren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25 25 Januar

AHZ 1/2023 Covid-19 und die Folgen, Teil 2

Thema: Covid-19 und die Folgen, Teil 2

Aus dem Editorial von Bernhard Zauner:

Während ich diese Ausgabe vorbereite, „rollt die Herbstwelle über uns hinweg“, die Situation ist aber eine andere als im Herbst 2021. Doch Thema ist SARS-CoV-2 noch immer.

In Deutschland warnt der Gesundheitsminister nach wie vor, jedoch in abgeschwächter Form, wofür es wahrscheinlich mehrere Gründe gibt. In Österreich hört man derzeit eher wenig, es wurde sogar schon vom Gesundheitsminister angesprochen, dass auf „Kollateralschäden“ genauer geachtet werden muss.

Der Unterschied zum Vorjahr ist für mich folgender: Inzwischen kann wieder off ener über dieses Thema gesprochen werden, wie auch ich es vor einigen Tagen in einer größeren Runde im Austausch mit Kolleg*innen, darunter Schulärzt*innen, Notfall- und Allgemeinmediziner*innen, erlebte. Es wird mittlerweile vieles – zumindest im persönlichen Gespräch – differenzierter gesehen. […]

Viel Spaß bei der Lektüre dieser AHZ-Ausgabe.

24 24 Januar

News vom 24. Januar

▶️ Tiergesundheit bei Demeter – Homöopathie gehört dazu, erklärt Demeter.

▶️ Bei Trennungsschmerz kann Ignatia hilfreich sein – ein Beitrag aus der Bauern Zeitung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17 17 Januar

News vom 17. Januar

▶️ Allergisch auf goldene Tröpfchen – der Tagesanzeiger berichtet von einer unfreiwilligen Arzneimittelprüfung.

▶️ Prüfung der Finanzierung homöopathischer Behandlungen – guter Beitrag in der Südwest Presse.

▶️ Zwei alte Gegner nähern sich an: Naturheilverfahren und Schulmedizin sind gemeinsam wirksam – über Integrative Medizin im Badener Tageblatt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11 11 Januar

DZVhÄ Kongress 18.-20. Mai: Homöopathie am Anfang und Ende des Lebens

Berlin, 11. Januar. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) lädt zu seiner 171. Jahrestagung, dem Deutschen Ärztekongress für Homöopathie, ganz herzlich vom 18.-20. Mai 2023 ein. Das Thema des ONLINE-Kongresses: Homöopathie am Anfang und Ende des Lebens. Der Frühbucherrabatt läuft noch bis zum 15. Januar – hier geht es zur Anmeldung.

Der Anfang und das Ende des Lebens stehen für die zwei sensibelsten Phasen im Kreislauf des Lebens von Menschen und Tieren. „In beiden Lebensphasen kann die Homöopathie mit eine wertvolle Therapieoption sein“, sagt Dr. med. Michaela Geiger, 1. DZVhÄ Vorsitzende. „Wir haben ein Kongressprogramm für Ärzt:innen, Tierärzt:innen und Hebammen konzipiert, dass diese vulnerablen Lebensphasen besonders in den Fokus rückt.“

Bereits die häufig beschwerliche Schwangerschaft kann homöopathisch vorzüglich begleitet werden. Und auch während der Geburt, die für Mutter und Kind eine außergewöhnliche körperliche und psychische Belastungssituation darstellt, möchten viele Hebammen und Geburtshelfer:innen die Homöopathie nicht missen. Nach der Geburt gilt es für Mutter und Kind, sich auf einen völlig neuen Lebensabschnitt einzustellen und diesen zu meistern. Die Art und Weise, wie das gelingt, dürfte für das ganze weitere Leben prägen. Die Homöopathie kann hier auf gezielte und nachhaltige Weise große Hilfe leisten.

„Wir möchten interdisziplinär das breite Spektrum der Homöopathie am „Anfang des Lebens“ beleuchten und nicht nur den Austausch ärztlicher Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher Fachdisziplinen anregen, sondern auch auf den homöopathischen Erfahrungsschatz der Hebammen zurückgreifen.“ Dr. med. Michaela Geiger, DZVhÄ-Vorsitzende

Auch die körperlichen und seelischen Umstellungen im Senium und am Lebensende fordern einen patientenzentrierten und komplexen Therapieansatz. Gerade bei geriatrischen Patienten:innen häufen sich oft chronische Erkrankungen. Eine große Herausforderung ist die Polypharmazie mit häufig unkalkulierbaren Neben- und Wechselwirkungen.
Hier kann die Homöopathie als Bestandteil eines integrativen Behandlungskonzepts ebenso große Dienste leisten wie in der Palliativmedizin, bei der es vor allem um eine Linderung sowohl körperlicher, wie  auch psychischer Symptome wie Angst, innere Unruhe oder Verzweiflung geht.

Zur Anmeldung

9 9 Januar

News vom 9. Januar

▶️ Wie werden homöopathische Mittel dosiert? – das schweizer Online-Magazun NAU erklärt es.

▶️ Globuli in der Schwangerschaft: Welche homöopathischen Behandlungsmittel helfen? – Leben & Erziehen berichtet.

▶️ Pharmabranche warnt nach Impfstoffboom vor raueren Zeiten – und warnt auch vor Homöopathie, dpa berichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21 21 Dezember

News vom 21. Dezember

▶️ Homöopathiekritik oder Homöopathie-Querulanz – worum geht es wirklich? – ein Beitrag auf tkp.

▶️ Eupatorium perfoliatum: Homöopathisches Mittel gegen Grippe – lifeline stellt diese homöopathische Arznei vor.

▶️ Die Fakten zur Homöopathie – ein Beitrag von Heinrich Hümmer auf Publikum.

▶️ Wirksamkeit von Homöopathie: Mehr als nur Placebo-Effekt – nau.ch berichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16 16 Dezember

LIMed zieht in Ärztekammern ein

Berlin, 16. Dezember 2022. Die Liste Integrative Medizin (LIMed) konnte in den vergangenen Wochen bei verschiedenen Wahlen Erfolge verbuchen. In Bayern, Baden-Württemberg, Bremen und Hamburg wurden LIMed-Ärztinnen und -Ärzte in die Kammern bzw. in die KV-Vetreterversammlung gewählt. Die Hufelandgesellschaft koordiniert die Liste Integrative Medizin und berichtet auf ihrer Webseite über aktuelle Ergebnisse – eine Zusammenfassung lesen Sie hier.

Ein Delegierter in der Bayerischen Ärztekammer, drei Delegierte im Münchner Ärzteparlament

Der Ärztliche Kreis- und Bezirksverband (ÄKBV) München ist die unmittelbar zuständige Berufsvertretung und die Delegiertenversammlung für die rund 21.000 Münchner Ärztinnen und Ärzte. In diesem Parlament sitzen nun drei Delegierte der LIMed-Bayern und vertreten dort die Interessen der integrativmedizinisch tätigen Kolleginnen und Kollegen.

Im Vergleich zu anderen Bundesländern lagen die Hürden hoch, um in die Bayerische Ärztekammer zu gewählt zu werden. Hürde Nr. 1: Zahl der Wahlkreise. Das Bundesland ist in 63 Stimmbezirke eingeteilt, dort sind zwischen 600 und 20.000 Ärztinnen und Ärzte wahlberechtigt. Die LIMed hat es geschafft, in 10 Stimmbezirken anzutreten. Hürde Nr. 2: Wahlwerbung. Die Wahlvorschläge bestanden ausschließlich aus den Namen der Kandidierenden, kein Hinweis auf eine Liste oder ein Programm waren möglich. Also mussten alle Kandidierenden persönlich in ihrem Stimmkreis aktiv werden und für und mit ihrem Namen werben. Persönliche Briefe, Postkarten, Flyer, Mailings, Social Media. Nun hat die LIMed-Bayern einen ersten Sitz über den Stimmkreis München in der Bayrischen Landesärztekammer. Robert Schmidt, Koordinator der LIMed-Bayern fasst die Ergebnisse zusammen: „Das Minimalziel ist also erreicht. Jetzt haben wir einen Fuß in der Tür und können berufspolitische Luft schnuppern.“

In Baden-Württemberg in allen vier Bezirkskammern vertreten

In Baden-Württemberg stimmten die wahlberechtigten Ärztinnen und Ärzte über ihre Vertreter:innen für die vier Bezirkskammern für die Wahlperiode bis 2027ab. Die gewählten Vertreter:innen bestimmen anschließend ihre Delegierten für die Ärztekammer Baden-Württemberg.

Die Liste Integrative Medizin ist in allen vier Bezirken und darüber hinaus in 14 Wahlkreisen angetreten. Rund 90 Ärztinnen und Ärzten haben sich engagiert und gut vernetzt gemeinsam für LIMed eingesetzt und kann nun fünf Vertreter:innen in die vier Kammern entsenden:

Peter Emmrich (Nordbaden), Dr. med. Birgitt Montz (Südbaden), Dr. med. Florian Legener (Südwürttemberg) und Dr. med. Michaela Geiger (Nordwürttemberg) sind über die Bezirkslisten gewählt worden, Dr. med. Andrea Weninger (Freiburg/Südbaden) wurde über die Kreisliste gewählt.

KV-Wahlen Bremen: Ab 2023 mit Sitz und Stimme vertreten

Rund 2000 Ärztinnen und Ärzte und Psychotherapeuten wählten im Oktober die 20 Vertreter für die Vertreteversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen. Die Liste Integrative Medizin Bremen trat in Bremen-Stadt mit vier Kandidierenden an. Erfolgreich: die LIMed Bremen ist nun mit Sitz und Stimme vertreten.

In Hamburger Ärztekammer mit einer Stimme vertreten

Insgesamt sind 12 Listen in Hamburg zur Wahl angetreten. Die größte Fraktion stellt der Marburger Bund, dem auch der derzeitige Kammerpräsident Dr. Petram Emami angehört.  Die meisten Listen haben jeweils zwei-drei Sitze, viele haben im Vergleich zur vorigen Wahl einen Sitz verloren. Dafür konnte die Liste Integrative Medizin aus dem Stand einen Sitz erringen, den zweiten hat sie nur knapp verfehlt. „Die Konkurrenz war dieses Mal sehr groß. Daher ist es ein toller Erfolg, dass wir es geschafft haben, als erstmals antretenden Liste einen Sitz zu erringen“, sagt sich Dr. med. Kilian Dräger, niedergelassener Arzt und Osteopath.

15 15 Dezember

News vom 15. Dezember

▶️ Keine Rüge für „Neue Zürcher Zeitung“: Presserat kann keine strittige wissenschaftliche Fragen klären – Schweizer Homöopathen hatten den Presserat eingeschaltet.

▶️ Homöopathie: Abwehrkräfte im Winter stärken – das Online-Magazin nau.ch berichtet.

▶️ Homöopathie – die Macht der Kügelchen – eine Sendung von HR Info.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12 12 Dezember

News vom 12. Dezember

▶️ Globuli, warum der ewige Streit nicht endet – ein ARD Beitrag, in dem Homöopathie = Glaube gesetzt wird.

▶️ Von Systemgegnern und Stimmungsmachern – Deutschlandfunk reiht die Homöopathie in extremistische Begriffe ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben