Leserbrief von Dr. Anette Schuricht zu Antibiotikaresistenzen

Die Ärzte Zeitung berichtet am 15. Juni 22 über das Thema Herausforderung Antibiotikaresistenzen. Dazu hat Dr. Annette Schuricht, Fachärztin für Allgemeinmedizin aus Berlin, diese Meinung:

„Wenn wir jetzt so ein massives Problem mit Antibiotikaresistenzen haben, vor allem gefördert  durch den übermäßigen Gebrauch in der Landwirtschaft, und wir alles tun müssen, um dem entgegenzutreten, dann finde ich es vollkommen absurd, ausgerechnet jetzt den Landwirten den Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln zu verbieten! Dass dadurch signifikant der Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht gesenkt werden konnte, ist in Studien belegt. Sicher müssen wir auch intensiv an der Entwicklung neuer Antibiotika arbeiten und sicher sollte sich auch grundsätzlich in der Art der Tierhaltung und beim Fleischkonsum der Bevölkerung schnell einiges ändern. Aber wie in allen Bereichen ist der Pluralismus in der Medizin von unschätzbarem Wert. Wer dies politisch verhindert ist in meinen Augen verantwortungslos.“

2022-06-17T12:55:10+02:00

Video-Statement von Dr. Albrecht: Homöopathie in der hausärztlichen Praxis

Berlin, 17. Juni 2022. Dr. med. Christine Albrecht, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Homöopathie, Akupunktur aus Berlin

Zum Video

Homöopathie ist eine wunderbare Ergänzung für die Hausarztpraxis. Sie gibt mir die Chance, für die Patienten eine dauerhafte Heilung zu bewirken. Vor allem bei Patienten, bei denen noch eine Regeneration möglich ist, wie z.B. bei entzündlichen, allergischen, psychosomatischen oder funktionellen Erkrankungen. Die Patienten kommen üblicherweise zu einem Vorgespräch, da schaue ich nach den medizinischen Diagnosen, überlege, was die bestmögliche Therapie für sie ist. Wenn nötig, wird nochmal eine konventionelle Diagnostik durchgeführt.  Wenn ich dann überzeugt bin, dass Homöopathie eine sinnvolle Alternative ist, steigen wir in die Behandlung ein. Die Behandlung ist bekannterweise sehr individuell. Ich begebe mich auf die Suche nach dem individuellen homöopathischen Arzneimittel. Konventionelle Arzneimittel werden zunächst weiter genommen, wenn dies nötig ist. Wenn die homöopathischen Arzneien ihren Effekt zeigen, dann kann ich die konventionellen Mittel langsam reduzieren. Unterm Strich habe ich also zwei Methoden für meine Patienten zur Verfügung.

Dr. med. Christine Albrecht

  • Medizinstudium in Berlin
  • 1991 Approbation als Ärztin
  • Ausbildung in Innere Medizin, Chirurgie, Kinderheilkunde, Allgemeinmedizin in verschiedenen Berliner Krankenhäusern und Praxen
  • 1998 Anerkennung als Ärztin für Allgemeinmedizin
  • Seit 1998 hausärztliche Versorgung mit alternativmedizinischem Schwerpunkt in Berlin-Mariendorf.
  • Ab Januar 2008 Praxis in Berlin-Wilmersdorf, Schwerpunkte Homöopathie und Akupunktur
2022-06-29T10:04:40+02:00

Video: Warum ich – immer noch – homöopathischer Arzt bin

Im Video erzählt der Internist Dr. Ulf Riker, 2. Vorsitzender des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), warum er seit etwa 30 Jahren auch Homöopathie anwendet und wie es dazu gekommen ist.

„Ursprünglich hatte ich nicht vor, mich mit Homöopathie zu beschäftigen! Durch Medizinstudium und später als Assistenzarzt war ich schon damals selbstverständlich naturwissenschaftlich orientiert. Die Wende kam, als mich der damalige Chefarzt des Münchner Krankenhauses für Naturheilweisen dazu aufgefordert hat, eine homöopathische Arznei zu nehmen und zu beobachten, was daraufhin passiert. Das Ergebnis hat mein damaliges Weltbild tief erschüttert. Fünf Kügelchen in hoher Potenz, aber ohne spezifischen materiellen Inhalt haben über fast drei Wochen Symptome ausgelöst, wie ich sie vorher noch nie und auch später nie wieder hatte.

Fünf Kügelchen in hoher Potenz, aber ohne spezifischen materiellen Inhalt haben über fast drei Wochen Symptome ausgelöst, wie ich sie vorher noch nie und auch später nie wieder hatte. Jetzt könnte man sagen: was solls, war sicher nur Zufall. Aber kann es Zufall sein, dass ich ausgerechnet Symptome einer Arznei bekommen habe, die ich überhaupt nicht kannte? Ich konnte meine eigenen Symptome nachlesen in einem Buch, doch wie kamen meine Symptome in dieses Buch?

Seither sind mehr als 30 Jahre, unzählige Fortbildungen und Supervisionen vergangen, und ich kann heute sagen:

Homöopathie wirkt! Homöopathie wirkt weit über den Placebo-Effekt hinaus. Und das ist kein frommer Wunsch, keine Autosuggestion! Es ist die 30-jährige Erfahrung, die stärker ist als theoretische Überlegungen oder ideologische Annahmen.

Ich bin meinen vielen Patientinnen und Patienten aus diesen drei Jahrzehnten sehr dankbar, die mich haben teilnehmen lassen an ihren eigenen Erfahrungen. Ihre Erfahrungen wurden zu meinen Erfahrungen, gerade auch dann, wenn viele Patientinnen und Patienten ursprünglich selbst kritisch waren und sich erst durch das Erlebte selbst überzeugen ließen.

Dankbarkeit ist das Gefühl, das am besten passt zu einer Methode, deren Wirkweise bis heute unklar ist, aber deren Wirksamkeit über Placebo hinaus unbestreitbar ist.“

Alle DZVhÄ Videos.

2022-06-17T09:09:06+02:00

DZVhÄ startet Video- und Podcast-Reihe

Der DZVhÄ hat eine Video- und eine Podcast-Reihe begonnen. Mit zunächst je fünf Folgen greift der Verband nun wichtige Themen aus der Homöopathie mit neuen Medien auf. Gestartet wurde mit dem Thema Vielfalt in der Medizin. Sowohl im ersten Podcast als auch im Video erläutern Dr. med. Michaela Geiger und Dr. med. Ulf Riker, Vorstände des DZVhÄ, gemeinsam, warum Pluralismus und Therapiefreiheit wichtige Werte in der Medizin sind – für Ärzt*innen und Patient*innen gleichermaßen. Sie richten sich mit ihren Botschaften primär an Gesundheitspoliker*innen und Journalist*innen. Kernaussagen sind:

  • Gesundheit ist unser höchstes Gut! Homöopathie ist eine bewährte und effektive medikamentöse Therapie, Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen.
  • Dass Homöopathie wirkt, ist auch durch Ergebnisse der Grundlagen-, der Klinischen- und der Versorgungsforschung belegt.
  • Mit Homöopathie lassen sich Medikamente wie z.B. Antibiotika, Schmerzmittel oder Psychopharmaka einsparen und damit auch Nebenwirkungen reduzieren.
  • Homöopathie ergänzt die Möglichkeiten der konventionellen Medizin. Damit ist Homöopathie wesentlicher Bestandteil einer integrativen Medizi.
  • Es gibt in unserer Zeit genügend Tendenzen der Spaltung, die Politik sollte nicht zulassen, dass gerade im Falle von Krankheit und Leiden Menschen und Methoden wie die Homöopathie ausgegrenzt werden.

Über die Vielfalt in der Medizin – Video

Über die Vielfalt in der Medizin – Podcast

Zwei Video-Statements des DZVhÄ-Vorstands

Ausgekoppelt wurden aus dem ersten Video zwei Statements. Dr. Riker wirbt am 16. November, dem UNESCO-Tag für Toleranz, für mehr Toleranz und Respekt und warnt vor einer weiteren Spaltung der Gesellschaft. Er sagt:

„In einer offenen Gesellschaft sind Toleranz und gegenseitiger Respekt wichtig. Es gibt in unserer Zeit genügend Tendenzen der Spaltung, die Politik sollte nicht zulassen, dass gerade im Falle von Krankheit und Leiden Menschen und Methoden wie die Homöopathie ausgegrenzt werden.“

Dr. Michaela Geiger wirbt in ihrem Statement am europäischen Antibiotika-Tag, der am 18. November statt findet, für einem kritischeren Antibiotika-Umgang. Dr. Geiger:

„Mit Homöopathie lassen sich Medikamente wie z.B. Antibiotika, Schmerzmittel oder Psychopharmaka einsparen und damit auch Nebenwirkungen reduzieren.“

Lesen Sie hier auch den DZVhÄ Standpunkt: Homöopathie und Antibiotika-Resistenzen

2021-12-20T13:39:11+01:00
Nach oben