Vertragsärzte

Bleiben Sie auf dem neusten Stand – Alle aktuellen Mitteilungen für Mitglieder mit dem Schwerpunkt Vertragsärztliche Versorgung finden Sie hier.

Abrechenbarkeit homöopathischer Leistungen nach GOÄ für Vertragsärzte außerhalb der Fachgebietsgrenzen

Die Managementgesellschaft hat die Möglichkeit der Privatliquidation von homöopathischen Leistungen, die ein Arzt außerhalb seiner gebietsspezifischen Fachkunde erbringt, rechtlich untersuchen lassen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Privatliquidation in der untersuchten Konstellation grundsätzlich im Einzel- bzw. Ausnahmefall möglich ist. Beachten Sie in jedem Fall: Sollte eine Abrechnungsmöglichkeit im Rahmen eines Selektivvertrages bestehen, hat diese Vorrang und muss ggf. bedient werden. Die homöopathische Behandlung dann wahlweise oder parallel nach GOÄ abzurechnen, ist nicht möglich. Außerdem müssen Sie betroffene GKV-Versicherte darauf hinweisen, dass nicht jede GOÄ-Rechnung zwangsläufig von der Krankenkasse erstattet wird.

Lesen Sie die vollständige Stellungnahme hier (Download PDF).

Homöopathische Schwerpunktpraxen: Gefahr des Entzugs der vertragsärztlichen Zulassung wegen fehlender Versorgungsrelevanz für die Regelversorgung und Besonderheiten bei der Praxisabgabe

Inhaber (kleiner) homöopathischer Schwerpunktpraxen müssen damit rechnen, dass die vertragsärztliche Zulassung auf Beschluss des zuständigen Zulassungsausschusses – insbesondere in überversorgten Gebieten – halbiert oder ggf. sogar vollständig aufgekauft und stillgelegt wird, wenn die entsprechenden statistischen Werte keine „relevante Beteiligung“ an der Regelversorgung belegen.

Auch Praxisabgaben müssen vor diesem Hintergrund und wegen des insgesamt langwierigen und komplexen Verfahrens in jedem Fall langfristig und sogfältig vorbereitet werden. Die Beratung soll unverbindlich – ggf. sogar anonym – erfolgen. Dem DZVhÄ liegen Berichte vor, wonach in der Folge eines Beratungsgespräches die KV von Amts wegen die Halbierung der Zulassung eingeleitet hat. Klären Sie also mögliche Risiken eines Antrags auf Praxisabgabe und denkbare Handlungsoptionen auch bereits weit im Vorfeld ab.

Bildquellen:

  • Stethoskop: iStock.com/JPC-PROD