Aus- und Fortbildung

„Es ist eine Tatsache, dass Homöopathie vielen Menschen hilft. Wichtig ist, dass es jemand macht, der weiß, wann sie nicht mehr helfen und dann auf normale schulmedizinische Verfahren umsteigen kann. Ich sehe die Homöopathie als eine komplementäre Medizin. In Verbindung mit guter medizinischer Ausbildung macht das Sinn.“

Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK)

Für die ärztliche Weiterbildung in der Homöopathie gibt es klar umrissene Strukturen, die auf dieser Seite nur kurz angerissen werden. Die Weiterbildung Homöopathie ist ein wesentliches Kernthema des DZVhÄ, deshalb widmen wir ihr eine eigene Webseite: www-weiterbildung-homoeopathie.de.

Zusatzbezeichnung Homöopathie

Der Weg zur erfolgreichen homöopathischen Tätigkeit in der ärztlichen Praxis beginnt in der Regel mit der Erlangung der Zusatzbezeichnung Homöopathie. Struktur und Lernziele der hierfür erforderlichen Weiterbildung definiert die Bundesärztekammer; die Landesärztekammern übernehmen in der Regel diese Muster-Weiterbildungsordnung (MWBO) und erteilen die Zusatzbezeichnung nach bestandener kammerinterner Prüfung.

Homöopathie-Diplom

Bei dem Homöopathie-Diplom handelt es sich um einen zusätzlichen Qualifikationsnachweis durch den DZVhÄ, die unabhängig oder als Ergänzung unter Anrechnung der von den Landesärztekammern verliehenen Zusatzbezeichnung Homöopathie erworben werden kann.

Online-Workshop für Studierende

18. Juni 2021/15:00 - 20. Juni 2021/13:30

D-A-CH Zoom

22. Juni 2021/20:00 - 22:00

Ärztekongress für Homöopathie

25. Mai 2022 - 28. Mai 2022

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.