Suche

Suche

FAQ zur Forschung

FAQ HRI Homöopathie

Hier finden Sie Antworten auf die meistgestellten Fragen zur Homöopathie-Forschung

Die Studien zeigen: Homöopathie ist wirksam

Forschungsreader

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie hat 2016 einen 60-seitigen Forschungsreader vorgelegt. Mehr...

Bertelsmann Gesundheitsmonitor: repräsentative Studie zur Homöopathie!

Bertelsmann Gesundheitsmonitor

Unter ärztlicher Homöopathie besserten sich bei mehr als 80 Prozent der Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen das Allgemeinbefinden und die seelische Verfassung. – Am deutlichsten gingen jedoch die körperlichen Beschwerden zurück (85 Prozent).

Lesen Sie die komplette Studie hier.

Weiterbildungsportal

Weiter- und Fortbildung

Hier starte ich meine Weiter- und Fortbildung Homöopathie

Praxis mit Zukunft!

Flyer Junge Ärzte

Laden Sie unseren Flyer "Praxis mit Zukunft" als PDF herunter, weitere Informationen erhalten Sie im Bereich "Mitglied werden".

.

"Die Grenzen der Homöopathie sind oft erstaunlich weit gesteckt"

Dr. Franz Swoboda über die homöopathische Behandlung alter Menschen

Ist die Homöopathie mit ihrem ganzheitlichen Ansatz für den Lebensabschnitt Alter genau die richtige Therapie, da die meisten alten Menschen an verschiedenen körperlichen und psychischen Erkrankungen leiden?
In jedem Alter muss der Patient von seinem Arzt als Ganzes gesehen werden, im wörtlichen Sinn als "Individuum", was "unteilbar" bedeutet. Homöopathie ist unverzichtbar, weil sie diese Gesamtheit nicht nur sieht, sondern auch behandelt.

... und wie sieht es bei den chronischen Erkrankungen aus?

Je älter ein Mensch wird, desto tiefer reichen die Wurzeln seiner Erkrankungen. Es ist nie zu spät, eine homöopathische Behandlung zu beginnen, aber je eher desto besser. Die Homöopathie ist mit mehreren tausend Arzneien gerüstet für sehr viele akute und chronische Erkrankungen.

Ist die homöopathische Erstanamnese bei einem alten Menschen nicht sehr aufwändig und damit die Mittelfindung sehr schwierig?
Wenn Patient und Arzt gut miteinander können, wird eine umfassende Anamnese dem Arzt ausreichend Hinweise für eine sinnvolle Therapie geben. Einfach oder schwierig hängt nicht vom Alter ab - weder dem des Patienten noch dem des Arztes.

Alte Menschen nehmen häufig sehr viele Medikamente, die auch nicht alle abgesetzt werden können, wie bei Diabetes. Ist dann eine Therapie mit homöopathischen Arzneimitteln möglich?
Sofern der Patient eine nicht zu ersetzende und hilfreiche Therapie gut verträgt, ist sie mit Homöopathie kombinierbar.

Bei Verschleißerscheinungen kann auch keine Homöopathie helfen, kann sie denn Auswirkungen auf die allgemeine Lebensqualität haben?
Die Grenzen der Homöopathie sind oft erstaunlich weit gesteckt, wenn die Arznei gut gewählt ist und ihre Wirkung frei entfalten kann. Was der Organismus mit Hilfe einer homöopathischen Arznei in Ordnung bringen kann, hängt von vielen Faktoren ab. Es ist nicht möglich, diese Grenzen an Hand von gängigen Diagnosenamen anzugeben. In der Homöopathie kann es schwieriger sein, einen Pickel zu behandeln als eine viele Jahre bestehende Asthma-Erkrankung, Gelenkschmerzen oder Psoriasis.

Macht die Selbstmedikation bei alten Leuten überhaupt Sinn, wenn sie in einer homöopathischen Behandlung sind?
Wenn Sie einen homöopathischen Arzt Ihres Vertrauens haben, wird er Sie in großen und kleinen Problemen beraten. Nebentherapien sind in jedem Fall abzustimmen. Homöopathische Arzneien sind mit wenigen Ausnahmen nicht kombinierbar, wenn eine chronische Erkrankung vorliegt.

 

 



  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite
.
.

xxnoxx_zaehler