Suche

Suche

FAQ zur Forschung

FAQ HRI Homöopathie

Hier finden Sie Antworten auf die meistgestellten Fragen zur Homöopathie-Forschung

Die Studien zeigen: Homöopathie ist wirksam

Forschungsreader

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie hat 2016 einen 60-seitigen Forschungsreader vorgelegt. Mehr...

Bertelsmann Gesundheitsmonitor: repräsentative Studie zur Homöopathie!

Bertelsmann Gesundheitsmonitor

Unter ärztlicher Homöopathie besserten sich bei mehr als 80 Prozent der Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen das Allgemeinbefinden und die seelische Verfassung. – Am deutlichsten gingen jedoch die körperlichen Beschwerden zurück (85 Prozent).

Lesen Sie die komplette Studie hier.

Weiterbildungsportal

Weiter- und Fortbildung

Hier starte ich meine Weiter- und Fortbildung Homöopathie

Praxis mit Zukunft!

Flyer Junge Ärzte

Laden Sie unseren Flyer "Praxis mit Zukunft" als PDF herunter, weitere Informationen erhalten Sie im Bereich "Mitglied werden".

.

Scheideninfektion

Allgemeines über Scheidenentzündungen

Fast jede Frau ist in ihrem Leben ein- oder mehrmals von einer Vaginalinfektion betroffen. Trotzdem ist das Wissen bei den Frauen über den natürlichen Schutz der Scheide, mögliche Erreger, Infektionswege und Hygiene in diesem Bereich erstaunlich gering; das Internet tut durch Informationsüberflutung ein Übriges, der Verunsicherung Nahrung zu geben.

Die gesunde Scheidenhaut ist dicht besiedelt mit Milchsäure produzierenden Bakterien, den Laktobazillen. Hier herrscht ein saures Milieu, pH 3,5 – 4,5, das die Ansiedlung krankmachender Keime ziemlich erschwert. Ist dieses schützende Milieu gestört, sei es aus mechanischen, chemischen (Medikamente) oder psychischen Gründen, kann es zu gehäuften vaginalen Infektionen kommen. Auch hormonelle Schwankungen können ursächlich dafür sein.

Zur Hygiene sind folgende Hinweise zu geben:
Nur die äußere Scheidenregion waschen, am besten mit klarem Wasser oder pH-neutralen Seifen, immer von der Scheide nach hinten zum After spülen und nie zweimal mit dem selben Toilettenpapier wischen.

Die häufigsten Erreger einer Scheidenentzündung sind so genannte Gardnerella vaginalis, Enterokokken, Streptokokken und Staphylokokken, sowie der Pilz Candida albicans. Deswegen sollte vor jeder Therapie die gynäkologische Diagnosestellung mittels Untersuchung, Abstrichentnahme und mikroskopischer Beurteilung der Beschwerden stehen, das heißt prinzipiell keine ‘blinde’ Behandlung erfolgen, wenngleich man in manchen Fällen aus der Beschreibung des Ausflusses Hinweise auf die Erreger erhalten kann.
Die Schulmedizin hat vor allem bei chronischen Scheidenentzündungen nicht viel anzubieten, die Behandlung besteht vor allem in der Wiederholung von Anti-Pilzmitteln oder Antibiotika.

Die im Folgenden erwähnten Substanzen eignen sich zum Einsatz neben einer homöopathischen Therapie, können diese jedoch nicht oder nur in seltenen Fällen ersetzen.

Vaginalmykose (Scheidenpilz)

Scheidenpilz erkennt man neben dem typischen Jucken und Brennen vor allem an der Art des Ausflusses, der eher dicklich-klumpig, weißlich ist und an Frischkäse erinnert; der Geruch ist hierbei uncharakteristisch bis säuerlich. Wünschenswert ist wie gesagt vor jeder Therapie die eindeutige Abklärung der Beschwerden. Eine Partnerbehandlung und Verzicht auf Sexualität ist bei einfachen Vaginalmykosen nicht nötig.

Eine einfache und wirksame Maßnahme stellen Scheidenspülungen mit 1 Teil Obstessig auf 10 Teile Wasser dar, die mittels Miniklistier oder Vaginaldusche (MultiGyn) vorgenommen werden, die Häufigkeit der Anwendung richtet sich nach der Intensität der Beschwerden und kann bei Bedarf bis zu 3 x täglich durchgeführt werden. Antimykotische Wirkung hat auch Retterspitz äußerlich®, wird 1:7 verdünnt.

Für eine Vaginalcreme werden Urtinkturen aus Frauenmantel, Walnuss und Stiefmütterchen mit Geranium-, Lavendel- und Schafgarbenöl in Salbengrundlage verarbeitet (Rezept für die Apotheke).

Von den Fertigpräparaten hat sich Majorana Vaginalgel® bewährt, das unter anderem Calendula, Ecchinacea, Rosmarin, Origanum majorana, Salbei und Milchsäure enthält. In Rosatum Heilsalbe® kommen die keimhemmenden Eigenschaften der Rose und Geranie, sowie deren gerbende Wirkung zum Tragen. Geraniumöl wirkt antimykotisch und antibakteriell: 1:9 mit Olivenöl mischen, einen Mini-Tampon gut damit tränken und über Nacht einführen, kann erste Beschwerden lindern.

Bestehen Beschwerden vor allem im äußeren Genitalbereich, wirken Sitzbäder mit Urtinkturen von Majoran, Walnuss, Kamille oder Taubnessel juckreizlindernd und mildern das Wundheitsgefühl.

Bei leichtem Befall, oder zur Unterstützung der Döderlein-Flora können auch Spülungen mit reiner Molke oder Lactisan®, einem Sauermilchmolkenkonzentrat mit Milchsäure, hilfreich sein.

Bei chronischen Scheidenpilzentzündungen wird man sich um eine Abklärung und Behandlung der Darmflora kümmern.

Bakterielle Scheidenentzündung

Von „bakterieller Vaginose” sprechen wir bei einer durch ‘Gardnerella vaginalis‘-Keime verursachten Scheidenentzündung, die sich durch Rötung und schmerzhaftes Brennen bemerkbar machen kann. Der Ausfluss ist in diesem Fall cremig-flüssig, gelblich und riecht typischerweise nach Fisch, verstärken kann sich dieser Geruch noch nach dem Geschlechtsverkehr.

Auch bei Entzündungen, die durch Darmbakterien, so genannte Enterokokken oder Bakterien, die von der äußeren Haut in die Scheide einwandern können, so genannte Staphylokokken, verursacht werden, bestehen Juckreiz und Brennen, oft einhergehend mit Wundheitsgefühl im gesamten Scheidenbereich. Der Ausfluss ist eher gelblich-weißlich und flüssig, ohne speziellen Geruch.

Gut geeignet sind auch Majorana/Melissa Vaginaltabletten®. Majoran gilt als darmreinigendes Gewürz mit antibiotischer Wirkung. Gegen das ätherische Öl sind die meisten Bakterien empfindlich. Es ist auch als entscheidender Wirkstoff im Majorana Vaginalgel® enthalten, zusammen mit Ringelblume, Sonnenhut und Milchsäure bringt es bei Juckreiz, Trockenheit oder Ausfluss das Scheidenmilieu wieder ins Gleichgewicht, stillt den Juckreiz, unterstützt die Wundheilung und wirkt entzündungshemmend. Retterspitz äußerlich® wirkt sowohl antimykotisch als auch antibakteriell, wirksam ist hier Thymol neben anderen ätherischen Ölen. Zu Spülungen verdünnt man die Lösung 1:7 mit Wasser.

In leichten Fällen können die in der Apotheke erhältlichen Scheidenzäpfchen Vagi C vag Supp.® ausreichend wirksam sein. Mit dem darin enthaltenen Vitamin C wird der Säuregehalt der Scheide so beeinflusst, dass den Bakterien ihr optimales Wachstumsmilieu entzogen wird.
Bei sehr viel Ausfluss eignen sich Argentum met. praep. 0,4 Prozent Vaginaltabletten oder -zäpfchen®.

Zur Linderung der Wundheit haben sich vor allem Umschläge und Sitzbäder aus Frauenmantel, Schafgarbe und Taubnessel bewährt, verwendet werden Extrakte (bewährt von Soluna) oder der abgekühlte Teeaufguss. Die Inhaltsstoffe wirken antibakteriell, entzündungs- und sekretionshemmend, sie sind juckreizstillend und leicht oberflächenanästhesierend.

Geeignet sind auch Sitzbäder mit verschiedenen Zusätzen, die abwechselnd vorgenommen werden: Antiphlogistisch und keimhemmend wirken Kamillenblütenzubereitungen, erhältlich zum Beispiel als Kamillosan ® Wund- und Heilbad N Lösung, antibakteriell und wundheilungsfördernd ist Calendul (von der Gartenringelblume wird der Teeaufguss verwendet) wirksam. Gerbend und juckreizstillend wirken die Zusätze mit Eichenrinde (zum Beispiel Quercus-Essenz® Wala, Tannolact ®-Pulver) und Zaubernussblätter und -rinde, erhältlich als Hamamelis-Essenz®. Aufgrund der sehr stark austrocknenden Wirkung von Eichenrinde sollten diese Sitzbäder nicht zu oft und zu lange, maximal 15 Minuten vorgenommen werden.

Bei massiverer Entzündung kommt die Behandlung mit dem antibakteriell wirksamen Hexitidin in Vagihex vag. Supp.® in Frage. Gleich danach wird der Aufbau der normalen Scheidenflora mit Milchsäurebakterien unterstützt, dies gelingt im Prinzip auch mit Jogurtanwendungen, etwas praktikabler sind die in Apotheken erhältlichen Scheidenzäpfchen, wie zum Beispiel Vagiflor vag. Supp.® oder Eubiolac®. Ebenso geeignet sind hier Spülungen mit Lactisan liquidum® oder Molke.

Um es noch einmal zu wiederholen: Vor jeder Therapie sollte die Abklärung stehen, durch welche Erreger die Scheidenentzündung hervorgerufen wurde; allein die subjektiven Beschwerden oder die Erfahrung mit diesen unliebsamen Dingen reicht zur Differenzierung und damit zielgerichteten Behandlung nicht aus.



  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite
.
.

xxnoxx_zaehler