Suche

Suche

FAQ zur Forschung

FAQ HRI Homöopathie

Hier finden Sie Antworten auf die meistgestellten Fragen zur Homöopathie-Forschung

Die Studien zeigen: Homöopathie ist wirksam

Forschungsreader

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie hat 2016 einen 60-seitigen Forschungsreader vorgelegt. Mehr...

Bertelsmann Gesundheitsmonitor: repräsentative Studie zur Homöopathie!

Bertelsmann Gesundheitsmonitor

Unter ärztlicher Homöopathie besserten sich bei mehr als 80 Prozent der Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen das Allgemeinbefinden und die seelische Verfassung. – Am deutlichsten gingen jedoch die körperlichen Beschwerden zurück (85 Prozent).

Lesen Sie die komplette Studie hier.

Weiterbildungsportal

Weiter- und Fortbildung

Hier starte ich meine Weiter- und Fortbildung Homöopathie

Praxis mit Zukunft!

Flyer Junge Ärzte

Laden Sie unseren Flyer "Praxis mit Zukunft" als PDF herunter, weitere Informationen erhalten Sie im Bereich "Mitglied werden".

Homöopathie Forschungs-Reader

DZVhÄ-Studienübersicht Homöopathie-Forschung

.

Das homöopathische Arzneimittel

GlobuliWenn von homöopathischen Arzneimitteln die Rede ist, fallen den meisten Menschen die kleinen weißen Kügelchen, die Globuli ein. Doch während einer homöopathischen Behandlung können auch Medikamente in anderen Formen zum Einsatz kommen. Eines haben sie alle gemeinsam, ab als Globuli oder in Tropfenform, ob als Salbe oder Injektion, sie werden alle nach gesetzlichen Regeln des amtlichen Homöopathischen Arzneibuchs, dem HAB 1, hergestellt. Dieses Regelwerk wurde im Jahre 1978 im Auftrag des Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit erstellt und bis heute durch fünf Nachträge ergänzt. Das HAB enthält die allgemein gültigen Grundlagen zur Herstellung und Analytik homöopathischer Arzneimittel. Samuel Hahnemanns zahlreiche Arbeiten und Veröffentlichungen bilden die Grundlage dieses Arzneibuchs, das eine gleichbleibende Zubereitung der Arzneien garantiert. Somit ist ein Arzneimittel, das nach den Vorschriften des HAB hergestellt wurde, eine homöopathische Arznei. Sie sind in Deutschland apotheken-, jedoch nicht rezeptpflichtig.

 

Die Ausgangssubstanzen

Das Spektrum der Ausgangssubstanzen, aus denen sich homöopathische Arzneien zubereiten lassen, ist schier unendlich. Vom Schlangen- oder Pflanzengift, Metallen und Säuren über Meeresschwämme bis hin zu heimischen Wald- und Wiesenpflanzen wird alles verwendet. Die Ausgangssubstanzen lassen sich fünf Gruppen einteilen:

Pflanzliche Arzneistoffe. Im Grunde kann aus jeder Pflanze – frisch oder getrocknet - eine homöopathische Arznei hergestellt werden. Verwendet wird für manche Arznei die ganze Pflanze, für andere finden nur Pflanzenteile Verwendung, wie die Wurzeln, Blätter, Samen oder die Blüten. Es werden sehr exotische und giftige Pflanzen verwendet, wie etwa Belladonna, Tollkirsche, oder aber ganz alltägliche wie Bellis perenis, Gänseblümchen, oder auch heimische Heilkräuter wie Chamomilla, Kamille, oder Calendula, Ringelblume.

Tierische Ausgangsstoffe. Zur Arzneiherstellung wird zum Teil der ganze Organismus genommen oder nur ein tierisches Produkt, wie zum Beispiel ein Schlangengift. Homöopathische Arzneien werden etwa hergestellt aus der Honigbiene, dem Tintenfisch oder der Klapperschlange.

Anorganische Arzneistoffe. Auch diese Gruppe ist sehr vielfältig. Es werden Metalle wie Gold oder Zink verrieben, nichtmetallische Substanzen wie Nitrate, Sulfate oder Chloride zur Herstellung verwendet.

Organische Ausgangsstoffe. Zu dieser Gruppe zählen zum Beispiel komplexe Verbindungen wie Essigsäure oder Nitroglycerin.

Nosoden. Sie stellen wieder eine ganz eigene Gruppe dar. Ihre Ausgangsprodukte sind sterilisierte menschliche oder tierische Krankheitsprodukte, verwendet werden Sekrete oder Gewebeteile.

 

Die Herstellung

Der erste Schritt der Arzneiherstellung besteht in der Kunst, die Arzneikraft aus den Natur- oder Rohstoffen in die Flasche oder Dose zu bekommen. Dazu bedient man sich nach Hahnemanns Erfindungen verschiedener Methoden, die zu den Grundlagen des HAB wurden.

Die Urtinktur ist nach HAB eine aus gleichen Teilen bestehende Mischung aus Presssaft und Äthanol. Äthanol ist der sogenannte Arzneiträger. Die fein zerkleinerten Pflanzen oder Pflanzenteile werden ausgepresst, nachdem sie zuvor handverlesen und geputzt wurden. Der Presssaft wird sofort mit dem Äthanol gemischt, damit er nicht verschimmelt. Er bleibt dann mindestens fünf Tage bei einer bestimmten Temperatur verschlossen stehen und wird dann filtriert.

Es lassen sich aber auch alkoholische Auszüge von trockenen Pflanzenteilen oder Pulvern herstellen. Zum Beispiel werden getrocknete Arnikablüten oder zu Pulver gemahlene Wurzeln oder Samen wie Nux vomica in einer vorgeschriebenen Menge Alkohohl eingeweicht und nach etwa zehn Tagen abfiltriert. Die Flüssigkeit, die man auch das Filtrat nennt, ist dann die Urtinktur.

Eine Lösung ist ein Gemisch aus einem Arzneigrundstoff und einem flüssigen Arzneiträger. Das ist zumeist wieder Äthanol, kann aber auch Wasser oder Glyzerin sein. Gelöst werden Substanzen wie Salze oder ohnehin flüssige Säuren wie die Essigsäure.

Die Trituration ist eine mit Milchzucker verriebene unlösliche Substanz wie zum Beispiel Gold oder Flussspat. Die Herstellung der Trituration ließt sich im HAB wie das Rezept einer Backmischung: Der Arzneiträger Milchzucker wird dreigeteilt. Das erste Drittel wird zunächst kurze Zeit alleine in einem Porzellanmörser verrieben, dann wird der Arzneigrundstoff hinzugefügt und beides wird sechs Minuten lang verrieben. Daraufhin wird vier Minuten mit einem Porzellanspatel geschabt und abermals sechs Minuten verrieben, wiederum vier Minuten lang abgeschabt, dann kommt das zweite Drittel Milchzucker hinzu und es wird wieder verrieben und geschabt. Insgesamt dauert das gesamte Procedere eine Stunde. Entsprechend wird bei den folgenden Verdünnungen verfahren. Das alles kann bis zu einer Menge von 1.000g per Hand gemacht werden, bei größeren Mengen wird eine Maschine eingesetzt.

 

Das Potenzieren

Der zweite Teil der aufwendigen Produktion der homöopathischen Arznei ist nun das Potenzieren. Die Potenzierung ist das Erwecken und die zunehmende Verstärkung der Heilkraft in einer zur Arznei werden Substanz. Dies geschieht durch Verdünnung des Ausgangsstoffes und der Zufuhr von Energie durch Verschütteln oder Verreiben. Im § 269 des Organon beschreibt Hahnemann diese Entdeckung, dass die wechselweise mechanische Verreibung einer Substanz und deren Verdünnung verborgene dynamische Kräfte einer Substanz freisetze. Dieser Wechsel von Verdünnung und Verschüttelung sei unbedingt erforderlich, damit sich die Arzneikraftentfaltung aus der Materie entwickeln könne. Eine alleinige Verdünnung der Materie ohne die Zwischenschritte der Verschüttelung bewirkt diese Arzneikraftentfaltung nicht.

Drei verschiedene Verdünnungsverhältnisse werden verwandt: Die D, C und die Q- oder LM-Potenz.
Das D steht für Dezimal, dass Verdünnungsverhältnis beträgt 1:10.
Das C ist die Abkürzung für Centesimal, das Verdünnungsverhältnis ist 1:100.
Das Q- ist die Abkürzung für Quinquagintamillesimal, LM ist die eigentlich falsche Schreibweise für das lateinische50.000, dass Verdünnungsverhältnis beträgt 1:50.000.

Eine D1 mit einem flüssigen Arzneiträger entsteht, in dem ein Gewichtsanteil der Urtinktur mit neun Teilen Wasser-Äthanol Gemisch verdünnt wird. Das Wesentliche ist dann die Zufuhr von Energie durch zehn Verschüttelungsschläge per Hand auf einen harten, aber elastischen Untergrund. Dies geschieht in einem Zweidrittel gefüllten Fläschchen. Sehr hohe Potenzierungsstufen können nicht mehr von Hand verschüttelt werden, hier helfen wieder Maschinen aus.

Triturationen entstehen entsprechend durch Verreibung mit einem Pistill. Die Potenz D2 erhält man, in dem von der D1 wiederum ein Gewichtsteil genommen wird, das mit neun Teilen Wasser-Äthanol Gemisch verdünnt und verschüttelt wird. Die weiteren Potenzstufen entstehen entsprechend.

 

Das fertige Arzneimittel

Als fertige Arznei sind schließlich verschiedene Darreichungsformen in den Apotheken erhältlich. Am üblichsten und am bekanntesten sind die Globuli, kleine weiße Streukügelchen, die aufgrund ihres süßen Geschmacks auch bei Kindern sehr beliebt sind. Es gibt sie auch als sehr kleine Kügelchen, die besonders gut für die Behandlung von Säuglingen und Babys sind. Globuli werden durch Übertragen einer Dilution auf Zuckerkügelchen hergestellt, in dem die Kügelchen gleichmäßig mit ihr befeuchtet werden. Nach dieser Imprägnierung in einem geschlossenen Gefäß müssen sie an der Luft getrocknet werden.

Eine andere übliche Form sind Dilutionen, dies sind flüssige Arzneien. Bei ihnen ist jedoch zu beachten, dass sie aus bis zu 62prozentigem Alkohohl bestehen und somit weder für Kinder oder Alkoholkranke verwendet werden dürfen. Eine Besonderheit, die es zu beachten gilt ist, dass zum Beispiel beim Transport von nicht mehr ganz gefüllten Fläschchen sich die Arznei durch die Schüttelbewegungen potenzieren wird.

Tabletten werden aus den entsprechenden Verreibung gepresst und erhalten die Bezeichnung des Verdünnungsgrades der verwendeten Verreibung. Allerdings werden sie nur bis zur Potenzstufe C4 oder D4 korrekt potenziert.

Weitere Darreichungsformen nennt das Homöopathische Arzneibuch, die jedoch in der Praxis kaum eine Rolle spielen: flüssige Verdünnungen zur Injektion, flüssige Einreibungen, Salben, Zäpfchen und Augentropfen.

So steht ein fast unendlich breites Spektrum an homöopathischen Arzneien zur Verfügung. Der homöopathische Arzneimittelschatz hat über 2.500 Mittel, die wiederum in den verschiedenen Potenzstufen und Darreichungsformen angeboten werden.

 

Die Q-Potenzen – die besondere Hochpotenz

Die Q- oder LM-Potenzen entwickelte Hahnemann erst im hohen Alter. Er war auf der Suche nach einer mild wirkenden Arznei und kam auf eine neue Zubereitungsform. Im Gegensatz zu den rasch und intensiv wirkenden C-Potenzen wirken die Q-Potenzen wesentlich sanfter und sind gerade für chronisch kranke Menschen viel schonender.

Die ersten drei Potenzierungsschritte erfolgen durch Verreibung im Mörser. Zunächst wird die Ursubstanz mit der 100fachen Menge Milchzucker in dem bereits oben beschriebenen Procedere verrieben. Diese C 1 Potenzierung wird noch 2 mal im Verhältnis 1:100 mit Milchzucker verdünnt und verrieben. Damit wird die C 3 Verreibung erreicht. Die nächsten Potenzierungsschritte erfolgen durch weitere Verdünnung mit Weingeist im Verhältnis 1:50.000. Vor jedem weiteren Verdünnungsschritt erhält das Medikament 100 zusätzliche Schüttelschläge.

Die Arznei soll möglichst morgens, direkt nach dem Aufstehen und auf jeden Fall vor dem Zähneputzen eingenommen werden. Zu diesem Zeitpunkt kann die Lebenskraft gut auf die Energie des Medikamentes reagieren. Im Idealfall sollte man nach der Einnahme eine Stunde lang ruhen, damit der Heilreiz des Medikamentes ungestört reagieren kann.

Das Arzneimittel wird dann bei kontinuierlicher Steigerung der Potenz so lange genommen werden, bis die Symptome wiederkommen, die zu Beginn der Einnahme verschwunden sind. Dies wird als ein Signal der Lebenskraft gewertet, dass die Behandlung mit diesem Mittel abzuschließen ist. Nach einer mehrtägigen Pause entscheiden die Restsymptome, ob die Behandlung mit einem Folgemittel fortzusetzen ist.



  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite
.
.

xxnoxx_zaehler