Bertelsmann Gesundheitsmonitor 2014: Homöopathische Ärzte werden signifikant besser bewertet

„Er hat zugehört – egal wie beschäftigt er war“

Berlin, 28.10.2014. Der Gesundheitsmonitor 2014 der Bertelsmann Stiftung zeigt unter anderem, wie Patienten über ihre Ärzte urteilen: Die gute Nachricht ist, dass insgesamt alle Ärzte relativ positiv bewertet werden. Hervorstechend ist jedoch, dass in jedem der abgefragten Punkte zum Arzt-Patienten-Kontakt homöopathische Ärzte signifikant bessere Bewertungen erhalten haben als nicht homöopathischen Kollegen. Besonders deutlich zeigt sich ein Unterschied, wenn Patienten danach gefragt wurden, ob der Arzt die „Ängste und Sorgen des Patienten berücksichtigt“. Auch wenn es darum geht, ob der Arzt auf „Fragen des Patienten eingegangen“ ist, und ob er „zugehört hat, egal wie beschäftigt er war“, erhalten homöopathische Ärzte bessere Noten als nicht-homöopathische Ärzte.

Ähnlich verhält es sich mit der Zufriedenheit der Patienten mit ihren Ärzten (Abbildung 6): „Vollkommen zufrieden“ und „sehr zufrieden“ sind die Befragten deutlich häufiger mit ihren homöopathisch behandelnden Ärzten. Die gleiche Tendenz zeigt sich bei der Frage nach dem Vertrauen zum Arzt (Abbildung 7): Homöopathisch arbeitenden Ärzten bringen 90 Prozent der Befragten sehr großes oder großes Vertrauen entgegen, aber nur 75 und rund 80 Prozent den nicht homöopathisch behandelnden Ärzten.

Eher geringes oder sehr geringes Vertrauen haben nur knapp zwei Prozent der Teilnehmer zu homöopathischen Ärzten, aber vier beziehungsweise sieben Prozent zu nicht homöopathischen Ärzten. Möglicherweise führen die positiven Eindrücke beim Arzt-Patienten-Kontakt dazu, dass die Zufriedenheit mit homöopathischen Ärzten größer ist als mit nicht homöopathischen Ärzten. Berücksichtigt man bei den Analysen Alter und Geschlecht, bleiben die Unterschiede zwischen den Arztgruppen ebenfalls signifikant.

Abbildungen Quelle: Gesundheitsmonitor 2014 (www.gesundheitsmonitor.de)